Köstliches aus dem Glas

44947_01_plc.indd

Henrik Andersson: Köstliches aus dem Glas

Christian Verlag

Preis: 19,99 €

„Hendrik Andersson, der Mann fürs Eingemachte“

Worum geht’s?  Reserviert man einen Tisch im „Fumoir“, jenem eleganten Restaurant in Paris, dessen Chef Hendrik Andersson seit 1999 ist, kommt man wohl nicht in den Genuss seiner eingemachten Köstlichkeiten. Setzt man sich dagegen auf ein Glas an den Tresen, um auf einen freien Tisch zu warten, winkt einem dazu ein kleines Weckglas zum Selbstöffnen, dessen erfrischender, aromatischer Inhalt den Gast auf die Reise schickt – zu einem lauschigen Angelplätzchen oder in einen duftenden Gemüsegarten. Für Hendrik ist Einmachen, die einfachste Art etwas Schmackhaftes auf den Tisch zu zaubern, ohne zu viel Zeit in der Küche zu verbringen und eine wunderbare Freizeitbeschäftigung obendrein, der er selbst gerne an freien Tagen oder im Urlaub nachgeht.

Was ist drin? Der schöne Band liefert mit den folgenden Kapiteln, vielfältige Informationen und rund 80 Rezepte rund um das Einmachen

 „Das Einmaleins des Einmachens“

 Hier gibt es allerlei nützliche Informationen zu Zutaten, Konservierungsmethoden und Regeln zum erfolgreichen Einmachen, damit nichts schiefgehen kann.

Weiterhin werden im Rezeptteil viele leckere innovative Ideen zum Konservieren von Gemüse, Fisch, Fleisch, Desserts und Sirups geliefert.

Im Kapitel „Würzsaucen“, sind allerlei köstliche Ideen für Saucen und Chutneys versammelt, die einmal hergestellt, gerne im Kühlschrank auf ihre Partner warten.

Abschließend werden unter der Rubrik „Aus dem Keller“ noch vier, von Hendrik persönlich ausgewählte, schmackhafte Tropfen präsentiert, die nicht nur bestens zu den Rezepten passen, sondern auch eine unkomplizierte Begleitung zum vernünftigen Preis versprechen.

Obligatorisch folgen zum Finale ein „Register“ sowie ein „Rezeptregister“.

Wer ist derAutor?  Hendrik Andersson stammt aus Südschweden und wuchs in einem kleinen Dorf von nicht einmal 1500 Seelen auf, in dem es buchstäblich nichts gab, nicht einmal ein Gasthaus. Nichts als die Natur. Dichte Wälder und soweit das Auge reicht, Seen und Flüsse.

Zuhause wachte die Mutter über Herd und Gemüsegarten, der die Hauptversorgungsquelle der Familie bildete und Fleisch lieferten die Tanten, die auf einem benachbarten Gehöft, Rinder und Schweine züchteten.

Je nach Jahreszeit ging es in den Wald um Beeren oder Pilze zu sammeln. Äpfel, Kirschen und Pflaumen wurden bei Nachbarn oder Freunden geerntet.

Das Essen war einfach, bodenständig und von Sparsamkeit geprägt, doch immer gut und liebevoll zubereitet.

Mit 16 Jahren entschied sich Hendrik Andersson für eine Ausbildung an einer Fachschule für das Gastgewerbe und nach deren Abschluss zog es ihn statt nach Stockholm ins Ausland nach Österreich und die Schweiz bis er in Paris landete, wo er zum Küchenchef aufstieg und schließlich auf den sternegekrönten Michael Portos im „Fumoir“ traf, seinem vorbehaltlosem Fürsprecher der ersten Stunde.

Gleich zu Beginn wird die Kochkunst von Hendrik Andersson vom Publikum sehr gut angenommen und heute dirigiert er eine Küchenbrigade, die täglich bis zu 350 Essen zubereitet und serviert.

Das Geheimnis seines Erfolges ist schnell erklärt: Alles von der Konfitüre zum Brunch, über den Räucherlachs, das Rauchfleisch und selbst das Brot wird mit Expertise und viel Liebe zum Produkt selbst gemacht.

Was ist besonders/Fazit?  Das Buch ist nicht irgendein beliebiges Buch zum Thema Einmachen, sondern liefert authentische Rezepte, die auch verwöhnte Gaumen in Erstaunen versetzen können.

Besonders die Fisch- und Fleischkreationen werden nicht nur die ambitionierten Laien überzeugen, sondern haben allesamt das Zeug auch den Profikoch zu begeistern.

Daneben gibt es allerlei Rezepte, die zwar schlicht bei Zutaten und Zubereitung sind, geschmacklich aber auf ganzer Linie überzeugen, wie z. B. beim Rezept für das eingelegte Grillgemüse oder auch die eingelegten jungen Karotten.

Layout des Buches und Rezeptfotos bestechen mit schlicht moderner Eleganz.

Advertisements