Asia-Streetfood

44805_01_Cover_xxx.indd

Heike & Stefan Leistner: Asia-Streetfood

Christian Verlag

Preis: 24,99 €

„Von den Besten lernen“

 Worum geht’s? Streetfood ist auch hierzulande ein Trend der boomt, aber was ist Streetfood eigentlich?

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts zog es in Asien Landbewohner in großer Anzahl in die Großstädte und damit entstand ein großer Bedarf an preiswerten fertig zubereiteten Speisen. Anfangs zogen die Händlern noch mit Fahrrädern oder Tragestangen durch die Straßen, aber schnell entstanden vieler Ortens kleine Garküchen, die ihre Speisen frisch zubereiteten und einfach ein paar Stühle auf den Gehweg stellten.

Was ist aber das Besondere an diesem Trend. Die Kunst liegt in der Beschränkung, es werden häufig nur wenige Gerichte angeboten, diese aber in hervorragender Qualität und immer mit den besten und frischesten Zutaten.

Was ist drin?/Wer sind die Autoren?  In ihrem Buch „Asia-Streetfood„ haben die Fotografin Heike und der Koch Stefan Leister ihren ganzen Erfahrungsschatz zusammengetragen und der beindruckt mich schon mächtig, obwohl ich als ausgesprochener Liebhaber der asiatischen Küche, schon vieles zum Thema in meinem Regal habe.

 Schon auf ihrer ersten Reise nach Vietnam 2004 verliebten sich Heike und Stefan Leistner sofort in Südostasien. Zahlreiche Reisen in die Region folgten und auf diesen begann das Paar regionale Rezepte zu sammeln, sich mit Küchenchefs, Hausfrauen und Betreibern von Straßenküchen zu treffen und bekamen damit einen tiefen Einblick in die Tradition der asiatischen Straßenküche. Sämtliche Neuentdeckungen wurden begeistert nachgekocht und führten so zum Projekt „asiastreetfood“ – einer Website und Reiseführer-App sowie Kochkursen und Touren zur echten Straßenküche in Thailand und Vietnam.

Das schöne Buch vereint 70 authentische aus Vietnam, Kambodscha, Laos, Thailand und Myanmar, wobei es ein kleines Übergewicht an vietnamesischen und thailändischen Rezepten gibt. Besonders in Vietnam, kennen die Autoren sich unglaublich gut aus.

Sie haben deshalb ganz selbstverständlich dafür gesorgt, dass die allseits bekannten Klassiker der Regionen vertreten sind, so darf eine „Pho Bo“ (Vietnamesische Nudelsuppe) und ein Rezept für die berühmten Sommerrollen, ohne die eine kulinarische Reise nach Vietnam einfach nicht vorstellbar ist, nicht fehlen. Das Rezept für die „Pho Bo“ ist aber kein beliebiger Standard, sondern eine Variante, die typisch für Hanoi ist und sich sehr stark unterscheidet von der klassischen Version. Die Sommerrollen werden nach dem speziellen Rezept von „Madame Hien“ (einem beliebten Restaurant in Hanoi) zubereitet und sehen einfach köstlich aus.

Insgesamt fällt auf, dass sich das Buch in den unterschiedlichen Regionen immer um sehr authentische Rezepte bemüht und dazu werden viele äußerst fachkundige Experten vor Ort bemüht und hier und da auch immer wieder ein Kochkurs besucht, um die Rezepte so zu erlernen, wie sie die Menschen vor Ort zubereiten.

Rezepte die mir besonders gefallen haben:

Nudelsuppe nach Hanoi-Art (pho bo ha noi) aus Vietnam

Sommerrollen mit Kurkuma-Zitronengras-Tofu (nem cuon dau phu) aus Vietnam

Bananenblütensalat (nom hoa chuoi) aus Vietnam

Mangosalat mit Fisch (neorm svye kchey) aus Kambodscha

Rindfleisch mit Pfeffersauce (lo lak) aus Kambodscha

Scharfer Entensalat (larb bpet) aus Laos

Scharfsaure Garnelsensuppe (tom yum goong) aus Thailand

Mango mit Klebereis (khao niaow ma muang) aus Thailand

Burmesische Nudelsuppe (mohinga) aus Burma

Was ist besonders?  „Asia-Streetfood„ ist ein ambitioniertes Projekt und ein tolles Buch geworden. Die Autoren haben 11 Jahre Recherche betrieben und sich immer der kompetenten und fachkundigsten Führung von ausgesprochenen Kennern und renommierten Köchen vor Ort anvertraut.

Ihren ersten Kochkurs haben sie bei Didier Corlou, dem Chefkoch des Sofitels, in Hanoi besucht, der schon viele Staatsoberhäupter bekochte, heute besitzt er mit seiner Frau Mai 4 Restaurants in Hanoi. Cong Chien, Didiers Sous-Chef, erklärt ihnen die Geheimisse der Sommerrollen. Außerdem vertrauen sich Stefan und Heike der fachkundigen Führung von Christian Oster, einem deutschen Journalisten, an, einem echten Kenner Hannois, der seit vielen Jahren dort lebt und viele Tipps für authentisches Streetfood geben konnte.

Auf der Ferieninsel „Phu Quoc“, im Golf von Thailand, konnten die Leistners die Inhaberin eines beliebten Familienrestaurants zu einem Kochkurs bewegen.

Und in Chiang Mai, im Norden von Thailand, ist Orn ihre Lehrerin und es wird auch noch bei 35 Grad Celsius frittiert was das Zeug hält.

Eine Studentin aus Bangok, deren Deutschkenntnisse sich auf den bayerischen Ausdruck „saugut“ beschränkten, sorgte für viele „saugute“ Tipps in der quirligen Metropole Thailands.

Durch ihr außergewöhnliches Engagement und die Liebe zu Land und Leuten, haben es Heike & Stefan Leistner geschafft, ein exquisites Kochbuch mit sehr authentischen Rezepten zum Thema zu schreiben und somit einen schönen Überblick über die unterschiedlichen Länderküchen in Südostasien bietet.

Hier ist nichts beliebig, sondern immer sehr authentisch und wird durch die vielen Hintergrundberichte und sehr lebendigen Fotos, die vielfach vor Ort und nicht im Studio aufgenommen worden sind, vortrefflich komplementiert.

Es werden weiterhin viele Tipps zu Produkten und Bezugsquellen gegeben, die es leicht machen, eine ähnlich hervorragende Produkt-Qualität sicherzustellen, wie sie vor Ort üblich ist.

Die Ausstattung mit einer Klappbroschur und Fadenheftung unterstreichen den praktischen Wert dieses schönen Titels, außerdem gibt es nützliche QR-Codes fürs Smartphone.

Fazit: * * * * *“Asia-Streetfood„ ist ein tolles Buch geworden, das Asien-Reisende und Liebhaber der Küche gleichermaßen begeistern wird, weil es echte authentische Rezepte und Hintergrundinformationen liefert und den Leser auch bei der Suche nach authentischen und qualitativ hochwertigen Produkten unterstützt. Ein beindruckendes Buch zum Thema, das seines Gleichen sucht, ich habe mich sofort in dieses schöne Buch verliebt!

Advertisements