Warum wir Wein machen

Warum-wir-Wein-machen_NDg1NjA3MVo

Richter/Pattas/Maupilé: Warum wir Wein machen

15 kreative Winzer und ihre Lieblingsweine

 Ulmer Verlag

Preis: 59,90 €

„Die eigene Handschrift finden“

 Worum geht’s?  In Deutschland gibt es rund 70.000 Winzer, die auf etwa 100.000 Hektar Wein anbauen und durchschnittlich 10 Millionen Hektoliter ernten. Darunter gibt es eine kleine Elite, die ihren Beruf mit ganz besonderer Leidenschaft ausübt. Warum sie Wein machen, dazu hat der Autor, Fritz Richter, sie bei seiner Reise durch die deutschen Weinbauregionen einfach befragt.

Herausgekommen ist dabei ein Buch über außergewöhnliche Winzerpersönlichkeiten. Die entstandenen Portraits sind fundiert und tiefgehend und weit entfernt vom unsäglichen Häppchen-Journalismus.

Was ist drin?  Bei den portraitierten Winzern ist alles dabei was Rang und Namen hat wie z. B. das hessische Staatsweingut Kloster-Eberbach, die renommierten Winzer Carl Loewen von der Mosel, Friedrich Becker aus der Pfalz und auch Markus Drautz vom Weingut Drautz-Abele einem Shootingstar der Szene von einem der renommiertesten Weingüter im württembergischen Unterland und einige andere mehr.

Vorgestellt werden jeweils das Weingut, sein historischer und regionaler Werdegang und die Weinmacher und ihre Philosophie. Von jedem Winzer werden weiterhin zwei Lieblingsweine beurteilt – und was man dazu genießen könnte.

Wer sind die Autoren? 

Fritz Richter

Fritz Richter war Redakteur bei der Wirtschaftswoche und lange Jahre Pressesprecher eines Verbandes der Kreditwirtschaft. Heute ist er freier Weinjournalist und Autor mehrerer Bücher über Wein.

Evangelos Pattas

Der in Belgien geborene Grieche Evangelos Pattas ist Sommelier und Besitzer eines Sterne-Restaurants in Stuttgart.

David Maupilé

David Maupilé ist einer der renommiertesten Porträt-Fotografen Deutschlands. Die Bilder für „Warum wir Wein machen“ sind klassisch analog mit einer Großbild- und einer Mittelformatkamera fotografiert.

Was ist besonders?  Der Prachtband ist ein echter Hingucker und kommt in einem geschmackvollen Hochformat daher mit einem schwarz-grauen sehr aparten Schutzumschlag.

Der schöne Titel fällt allein schon durch sein ungewöhnliches Format extrem positiv auf und liegt extrem gut in der Hand, weil es vom Umfang eher schmal ist.

Der schwarz-grau gehaltene Schutzumschlag unterstreicht diesen modernen sehr stilvollen Eindruck noch weiter und hat mich schon gleich bei der ersten Begegnung für den schönen Titel begeistert.

Alle Fotos sind ungeheuer geschmackvoll und sprechen eine sehr persönliche Sprache und sind nirgendwo beliebig und verfehlen bei mir ihre Wirkung nicht, ich schmökere genussvoll bei einem leckeren Gläschen Wein durch die schönen und sehr informativen Portraits, die sich allesamt sehr kurzweilig lesen lassen und uns den Mythos Deutscher Wein am Beispiel fünfzehn herausragender deutscher Winzer, die mit Leidenschaft, Arbeitsethos und Kreativität Spitzenweine produzieren, erklären.

 Fazit: Ein wunderschönes sehr informatives Buch zum Thema Deutscher Wein, das mir ausgesprochen gut gefallen hat, weil es keinerlei faule Kompromisse macht, die zu Lasten der inhaltlichen Qualität gehen. Auch Layout und Ausstattung sind großes Kino. Ich empfehle das Buch gerne weiter und denke es ist auch ein tolles Geschenk für Wein-Liebhaber und Ästheten!

Advertisements