Take a bite of good life

Take_a_Bite_of_the_Good_Life

Guido Gravelius: Take a bite of good lif

Vegetarische Rezepte, die glücklich machen

Edition Fackelträger

Preis: 29,99 €

„Erdbeeren an Weihnachten oder wie geht saisonaler vegetarischer Genuss?“

 Worum geht’s?  Nein definitiv nicht für mich, ich finde einen Bratapfel mit Vanillesauce im Winter hundertmal leckerer als unreif geerntete Erdbeeren, die tausende Kilometer hinter sich haben, bis wir sie zu Gesicht bekommen.

„Take a bite of good life” ist ein ambitionierter Titel für ein Kochbuch, der große Erwartungen weckt was uns hier erwartet: Guido Gravelius verbindet mit dieser Formulierung ein saisonales vegetarisches Kochbuch, dass sich an alle wendet die gutes Essen und guten Geschmack lieben. Es wendet sich auch an Menschen, die die Erinnerung an die Küche der Oma wieder wachrufen möchten und die gemeinsam mit ihren Freunden und Kindern bodenständig und trotzdem kreativ kochen und essen wollen. Eben ein Buch für alle, die Lust darauf haben, ihren Speiseplan zu erweitern und Neues auszuprobieren und das undogmatisch und ohne Verbote!

Jetzt bin ich beruhigt, es geht also genau um die Themen, die vielen von uns beim Thema Essen aktuell umtreiben und genießen dürfen wir auch weiter.

Also dann her damit, wenn das so einfach ist sich einen Happen vom guten Leben zu schnappen, dann soll es jetzt losgehen!

Wie sieht es aus? Passend zum Konzept des Kochbuchs sind das Layout und die schönen Fotos rustikal ländlich mit einem Touch von Shabby-Schick. Alles ist sehr geschmackvoll aufeinander abgestimmt, so ist auch das verwendet Papier matt, fest und ein bisschen rau, wie man das bei einem Buch mit dieser Programmatik auch erwartet. Mir gefällt das wunderbar.

 Was ist drin?  Das schöne Buch enthält mehr als 100 Rezepte, die saisonal nach Jahreszeiten sortiert sind. Ergänzend dazu finden wir gleich zu Beginn einen nützlichen Saisonkalender für Obst und Gemüse, der uns dabei hilft immer die richtigen Rezepte für das korrespondierende saisonale Angebot zu finden.

Die Rezepte sind rustikal und auch eher deftig, wie auch schon zu Zeiten unserer Großmütter gekocht wurden nur ein wenig moderner mit dem einen oder anderen Kniff.

Die Zutatenlisten sind übersichtlich und um es nicht so zeitaufwendig zu machen werden auch die ein oder anderen Convenience-Produkte (Gemüsebrühe, Mayonnaise oder auch mal einen gekühlten Flammkuchenteig) eingesetzt, die uns das Kochen in den letzten 40 Jahren so viel einfacher machen und deshalb aus dem normalen Leben von berufstätigen Menschen kaum noch wegzudenken sind.

Auch die Zubereitungsschritte sind gut strukturiert und erfreulich übersichtlich und keine ellenlangen Abhandlungen.

All dieses Indizien untermauern perfekt den Anspruch auf ein alltagstaugliches, saisonal-vegetarisches Kochbuch für ganz normale Menschen mit Job und Familie, die nicht leben um zu Kochen, sondern kochen um besser zu leben. Das ist sehr stimmig und gut gemacht, wandern doch viele Kochbücher gleich direkt nach dem Kauf ins Regal oder fristen in den meisten Wohnungen ein trauriges Dasein als Dekorationsgegenstand.

 Lieblingsrezepte:

 Grüne Soße mit Pellkartoffeln und pochiertem Ei

Wintersalat mit gebackenem Haselnuss-Camembert-Ecken

Cremige Wurzelgemüsesuppe mit Rosenkohl und knuspriger Petersilie

Lebkuchen-Cupcakes mit Preiselbeersahne

Schoko-Bratapfel-Torte

Winterliches Früchtebrot

Diese Liste ließe sich noch endlos fortsetzten, weil ich mich hier nur auf die saisonal aktuellen Rezepte beschränkt habe. Ich habe wirklich viel gefunden, was echt Laune macht!

 Wer soll angesprochen werden?  Ein schönes Buch nicht nur für überzeugte Vegetarier, sondern auch für Menschen, bei denen nicht jeden Tag Fleisch auf dem Teller liegen soll. Gerade Einsteiger in die vegetarische Küche werden hier sehr viele Rezepte finden, die Lust machen, etwas Neues auszuprobieren.

Wer Spaß an vegetarischer Küche hat, kann mit diesem Buch nichts falsch machen. Und es ist mit Sicherheit kein Buch, das im Regal verstaubt, weil es seinem Anspruch nach Alltagstauglichkeit, sehr überzeugend gerecht wird.

 Wer ist der Autor?  Guido Gravelius ist seit 2005 selbstständiger Foodstylist und für zahlreiche namhafte Kunden tätig. Als ehemaliger Koch und Gastronom in der Spitzengastronomie hat er viel Gefühl für kulinarische Ästhetik entwickelt und der kreative Fachmann, besitzt viel Fingerspitzengefühl für sein filigranes Handwerk. Mit dem Titel „Take a bite of Good life“ veröffentlicht er bereits sein zweites Kochbuch im Fackelträger Verlag.

 Fazit: Mir hat es das Buch super gefallen und ich empfehle es gerne weiter, denn Sie werden mit Sicherheit viel Freude daran haben, weil es sich um ein alltagstaugliches vegetarisches Kochbuch mit dem gewissen Etwas handelt, das gefällt mir!

Advertisements