One-Pot-Pasta

5105_One_pot_Pasta_Umschlag_mp.indd

Marianne Zunner: One-Pot-Pasta

Verlag: Gräfe und Unzer

Reihe: Küchenratgeber

Preis: 8,99 €

bei Amazon bestellen

„Pasta in bester Gesellschaft!“

Don’t believe the hype!“ warnten Public Enemy schon vor langer Zeit in ihrem gleichnamigen Song. Und sehr oft stellt sich im Nachhinein heraus, dass Skeptiker hier oft richtig liegen:

Viele Trends, die erst hochgejubelt werden, lösen sich nach der ersten Euphorie schon bald in Schall und Rauch auf. Und wie sieht es jetzt mit dem coolen Trend „One-Pot-Pasta“ aus, hält er wirklich was er verspricht, dass wir die Pasta ratzfatz auf dem Tisch haben, es köstlich schmeckt und der Abwasch auch schnell erledigt ist?

Worum geht’s? Der Clou bei der One-Pot-Pasta-Taktik ist schlichtweg simpel, die Nudeln kommen mit allen anderen Zutaten in einen Topf und köcheln mit den Weggefährten munter vor sich hin, dabei entstehen echte Aroma-Bündnisse und die Soße will auch nicht nachstehen und tut ihr Bestes, damit alles wunderbar aromatisch und cremig-sämig wird.

Am Ende wird der Koch oder die Köchin für den Wagemut auch noch damit belohnt, dass der Abwasch ebenso schnell gemacht ist, wir haben zum Kochen schließlich nur einen Topf gebraucht. Soweit so gut und wer da noch glaubt, dass One-Pot-Pasta-Konzept ist eine Eintagsfliege – dem rufe ich zu, nein ganz und gar nicht, wenn man die richtige Einführung hat!

Wie sieht es aus?  Praktische Klapp-Broschur, super schöne Fotos von Wolfgang Schardt und sogar eine Fadenheftung, das alles für 8,99 €, das nenne ich Schnäppchen!

81Dz2XL9svL

©Gräfe und Unzer/Fotograf: Wolfgang Schardt

Was ist drin?  Das Buch ist gut strukturiert und gleich die Umschlagklappe vorne zeigt mit einer schönen Fotomontage mit dem Titel „Gib mir fünf!“, was alles an Equipment gebraucht wird. Keine Angst, das sind alles Dinge, die jeder in der Küche hat (z. B. eine große Pfanne mit hohem Rand).

 Nicht nur Rezepte, sondern lernen – wie es funktioniert!

Jetzt schnell noch die „TIPPS UND EXTRAS“ anschauen, die uns Basics, ein Grundrezept mit anschaulicher Step-by-Step-Anleitung und den genialen „Pasta-Baukasten“ (nützliche Übersicht, die Zutaten, Mengenverhältntnisse und Garzeiten, sehr übersichtlich darstellt) liefern. Der Baukasten hat mir sehr gut gefallen, ich will ja nicht nur Rezepte nachkochen, sondern selber experimentieren und was mache ich im Wanderurlaub, wenn  der nächste Laden weit weg ist.

Nun geht es zu den Rezepten die Rubrik „PASTA CLASSICS“ hat schöne Ideen für die italienischen Klassiker, die wir alles so lieben.

 Lieblingsrezept: „Pasta alla vesuviana“

Pasta round the world!

Aber die Italiener haben nun wirklich kein Exklusivrecht auf die Pasta, deshalb finden wir im Kapitel „PASTA ASIA STYLE“, leckere Ideen für Asia-Fans.

Kreativität und Möglichkeiten ohne Grenzen!

Was tun wenn man Reste verwerten will oder das eigene Lieblingsgemüse in Szene setzen möchte, ganz einfach schauen Sie doch unter der Rubrik „PASTA FREESTYLE“ nach.

 Ohne Gluten geht auch!

Die Autorin hat an alles gedacht, mit der Rubrik „PASTA GLUTEN-FREE“ wird wirklich auch an die gedacht, die gesundheitliche Einschränkungen haben und mit ihren Lieben auf den Geschmack trotzdem nicht verzichten wollen.

Zum Abschluss die alte Bekannte mit dem Namen Register.

 Ein grünes Blatt bei den Rezepten ist ein Hinweis für den fleischlosen Genuss und kennzeichnet alle vegetarischen Gerichte, super dass das auch im Register farbig angezeigt wird.

Die Umschlagklappe hinten: hat noch mal zwei kleine Schmankerl parat die „Knackigen Begleiter“ (2 schöne Salatrezepte) und die heute bei Veganern und Gesundheitsbewussten so beliebten „Spaghetti aus Gemüse“.

Die Rezepte sind allesamt lecker, haben den nötigen Pfiff und sind sehr gut erklärt. Hier zahlt sich die Erfahrung von Autorin und Verlag aus!

Zutaten gibt es in jedem gut sortiertem Supermarkt.

Gut zu wissen: Insgesamt benötigen die Teigwaren ein wenig länger, als wenn man Sie mit viel Wasser kocht, man sollte immer wieder probieren und bei Bedarf ein wenig Flüssigkeit ergänzen!

 Wen freut es?  Mich! Und alle Pasta-Fans, die auch mal schwuppdiwupp für Freunde, Familie und Bekannte was Leckeres auf den Tisch zaubern wollen und bei der Zubereitung und beim Spülen hinterher nicht viel Arbeit haben wollen, aber auch den kreativen Genuss schätzen!

Die „Puristen“ und „Ewig-Gestrigen“, bei denen ohne 5 Liter Pasta-Topf nichts geht, können ja mal ein Auge zudrücken, oder es einfach selbst mal ausprobieren, Sie werden staunen!

Wer sind die Autoren?

Marianne Zunner_
©Fotografin: Julia Hoersch

Marianne Zunner war viele Jahre Redakteurin im Koch-Ressort der Zeitschrift Für Sie und arbeitet heute als freie Journalistin für Food- und Frauenmagazine. Ihr Gespür für kulinarische Trends stellt sie immer wieder unter Beweis. Dabei überzeugt sie mit neuen und vor allem leckeren Rezepten, weshalb wir uns auf tolle Pasta-Gerichte aus einem Topf freuen dürfen.

Wolfgang Schardt (Fotos) einer der besten Food-Fotografen, die wir im Moment haben.

Was ist besonders? Mit der kostenlosen GU KOCHENPlus-App für iOS und Android:

Lassen sich ganz einfach Lieblingsrezepte aus dem schönen Buch von Marianne Zunner mit dem Smartphone scannen, in der App speichern und verwalten.

Fazit: One-Pot-Pasta ist kein Strohfeuer, sondern eine ernstzunehmende Alternative und das schöne Buch von GU hat seine Aufgabe mit Bravour gelöst! Ich habe mich sehr darauf gefreut und bin voll und ganz überzeugt.

 

 

Advertisements