Pikante Linsensuppe

Quelle: Ella Woodward: Deliciously Ella für jeden Tag

Fotos: Claire Winfield

Verlag Bloomsbury Berlin

Preis: 19,99 €

Fotos Claire Winfield

© Claire Winfield
© Claire Winfield

Zutaten für 1 Person:

 Für die Suppe:

 3 Möhren

Olivenöl

Salz und Pfeffer

2 TL Kräuter (Ella nimmt Kräuter der Provence)

1 Knoblauchzehe

25 g. rote Linsen

½ Kurkuma, gemahlen

½ TL Kreuzkümmel, gemahlen

½ TL Senfsamen

3 EL Kokosmilch (macht die Suppe besonders cremig, lt. Ella geht aber auch Pflanzenmilch)

Für die Knoblauchbohnen:
200 g. Cannellini-Bohnen aus der Dose, abgießen und spülen

6 braune Champignons in dünne Scheiben geschnitten

1 Knoblauchzehe, zerdrückt

2 TL getrocknete Kräuter nach Wahl

Zubereitung:

 Backofen auf 200 ° C (Umluft 180 ° C) vorheizen.

Möhren in Scheiben schneiden, auf ein Backblech legen, Olivenöl, Salz, Pfeffer und die Kräuter darüber geben und die Knoblauchzehe (ganz) dazu geben. Circa 30 Minuten backen, bis die Möhren weich sind.

In der Zwischenzeit die Linsen in kochendes Wasser geben und circa 10 Minuten kochen, dann die Hitze reduzieren und weitere 10 Minuten köcheln, bis sie weich sind.

Wenn die Möhren und die Linsen fertig sind, 1 EL Olivenöl, Kurkuma, Kreuzkümmel und Senfsamen in eine Pfanne geben und so lange erhitzen, bis die Senfsamen aufplatzen. Anschließend Möhren, Knoblauch, Linsen, angebratene Gewürze und Kokosmilch in den Mixer füllen, 150 ml Wasser zugeben und pürieren.

Die Suppe in einem Topf langsam erhitzen, während ihr die Knoblauchbohnen macht.

Für das Topping

Bohnen und Pilze in der Pfanne, in der ihr vorher die Gewürze erhitzt habt, mit Knoblauch, getrockneten Kräutern, Salz, Pfeffer und ein wenig Olivenöl circa 3-4 Minuten anbraten, bis die Pilze Farbe annehmen. Das Topping nimmt in der Pfanne den restlichen Geschmack der Gewürze auf!

Die Suppe in einen Teller gießen und die sautierten Pilze und Bohnen darübergeben.

Zum Ausprobieren:

Ihr könnt jede andere Bohnensorte für die Suppe verwenden, kommt ganz auf eure Vorlieben an oder was ihr gerade vorrätig habt: Schwarze Bohnen, Gartenbohnen oder Kichererbsen sind gute Alternativen.

Anmerkung: Ich habe die Suppe auf 8 Portionen umgerechnet, weil wir sie für einen Brunch gekocht haben, ich würde diese auch immer für mindestens 4 Portionen kochen, ansonsten lohnt die Mühe nicht und auch die Energiekosten wären mir zu hoch.

Leckere Idee von Ella auch das Bohnen-Pilz-Topping, das hat uns und unseren Gästen sehr gut gefallen! Dadurch wird die Suppe auch ein richtiger Sattmacher!

 

Advertisements

6 Gedanken zu “Pikante Linsensuppe

    1. Hallo Christian,

      danke für Dein Interessse, Veganer sind halt anders. Ich liebe Linsen und Speck, aber wenn vegan, dann nur mit Ella, obwohl ich niemals auf den Speck und ein leckeres Steak komplett verzichten möchte! Mir gefällt halt, wenn Menschen es trotz guter Vorsätze schaffen, dass der Genuss nicht auf der Strecke bleibt, da bin ich nach wie vor von der Autorin sehr angetan!

      Liebe Grüße aus Frankfurt am Main, Ira

      Gefällt 1 Person

      1. Vegan ist nur eine selbst auferlegte Hürde, meinem Verständnis nach. Die ich zwar toleriere, aber ich für mich nicht akzeptiere. Es interessiert mich nicht die Bohne, ‚tschuldigen schon. Wenn aber dabei eine interessante Kombination herauskommt, bin ich vorn dabei!

        Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.