Rucola-Feta-Suppe

© Gräfe und Unzer/Wolfgang Schardt
© Gräfe und Unzer/Wolfgang Schardt

Quelle: Ann-Kathrin Weber: Grünkohl trifft Kokos
– Vegetarische Crossover-Küche.

Fotos: Wolfgang Schardt

Verlag Gräfe und Unzer

Preis: 19,99 €

Gräfe und Unzer Verlag

Zutaten für 4 Personen:

 Für die Suppe:

 1 Zwiebel

1–2 Knoblauchzehen

40 g Butter

2 TL Anis-Samen

40 g Weizenmehl

50 ml weißer trockener Wermut

(z. B. Noilly Prat; nach Belieben)

250 ml Vollmilch

750 ml Gemüsebrühe

schwarzer Pfeffer

geriebene Muskatnuss

100 g Rucola

125 g Schafskäse (Feta; siehe S. 187)

100 g Sahne

Für das Tomaten-Topping:

 200 g Cocktailtomaten

6 – 8 Szechuan-Pfefferkörner (vor allem in der chinesischen Küche verwendet, im Asien-/Gewürz-Laden

1 EL Butter

1 EL Zucker

 außerdem:

 Salz

Zubereitung:

 Für die Suppe Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Die Butter aufschäumen lassen, Zwiebel und Knoblauch darin glasig dünsten. Die Anissamen im Mörser zerstoßen und unterrühren.Das Mehl darüber stäuben, kurz anschwitzen und mit dem Wermut ablöschen. Milch und Gemüsebrühe unter Rühren dazu gießen, alles mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und aufkochen lassen. Die Suppe bei kleiner Hitze 15 Min. offen köcheln lassen.

Während die Suppe vor sich hin köchelt, den Rucola putzen, waschen, trocken schleudern und grob hacken. Den Feta grob zerbröckeln und in der heißen Suppe schmelzen lassen. Den Rucola zur Suppe geben und alles mit dem Pürierstab fein pürieren. Die Suppe abgedeckt warm halten. Die Sahne halb steif schlagen.

Für das Tomaten-Topping die Cocktailtomaten abbrausen, trocken tupfen und halbieren. Szechuan-Pfeffer im Mörser grob zerstoßen. In einer Pfanne die Butter erhitzen und die Tomaten darin kurz anbraten. Mit Zucker, Salz und Szechuan-Pfeffer bestreuen und die Tomaten unter Rühren kurz karamellisieren lassen.

Die Rucola-Feta-Suppe, falls nötig, noch einmal erhitzen und zum Schluss die Sahne unterziehen. Die Suppe auf Teller verteilen, jeweils etwas Sahne und Tomaten daraufgeben und gleich servieren.

Tauschtipp:

Statt Rucola können Sie auch Wildkräuter (z. B. Giersch, Knoblauchsrauke oder eine Mischung verschiedener Wildkräuter), jungen Spinat, Bärlauch oder Brunnenkresse verwenden.

 Zubereitungszeit: ca. 50 Min.

pro Portion: ca. 375 kcal

Anmerkung: ziemlich lecker, aber Vorsicht beim Pfeffer, Szechuan-Pfeffer gehört zwar botanisch nicht zu Pfeffer, aber kann sehr scharf sein, ich hatte da wohl eher die scharfe Sorte erwischt. Wir lieben es aber sehr scharf, deshalb hat das gepasst mit der Maximalmenge. Auch die Anis-Note macht sich ganz wunderbar in der Suppe. Vielleicht probiere ich beim nächsten Mal statt dem Noilly Prat auch gleich einen Raki, der irgendwann ein Urlaubsmitbringsel war und jetzt ein trauriges Dasein in unserer Bar fristet.

Advertisements