Cremige Carbonara

© Claire Winfield
© Claire Winfield

Quelle: Ella Woodward: Deliciously Ella für jeden Tag

Fotos: Claire Winfield

Verlag Bloomsbury Berlin

Preis: 19,99 €

Fotos Claire Winfield

Hier geht es zu meiner Rezension

Zutaten für 4 Portionen:

 Für die Soße:

 150 g. Cashewkerne

1/3 Butternusskürbis (200 g.)

2 TL Nährhefe

3 TL Tamari (Gluten freie Sojasauce)

½ TL Cayenne-Pfeffer

Saft von einer Zitrone

Salz und viel Pfeffer

Für die Pasta:

Nudeln (ca. 100 g. pro Kopf oder mehr, je nach Appetit, Ella nimmt Volkornnudeln)

100 g. TK Erbsen

2 Knoblauchzehen, zerdrückt

200 g. Champignons, fein geschnitten

Olivenöl

200 g. Spinat

Zubereitung:

Für die Soße: Cashewkerne ca. 3 -4 Stunden in Wasser einweichen.

Kürbis schälen und in Stücke schneiden, im Dampfgarer ca. 15 Minuten garen, bis er schön weich ist.

Cashewkerne abgießen, dann mit dem Kürbis und allen anderen Zutaten für die Soße in den Mixer geben. 200 ml. Wasser zufügen und alles gründlich zerkleinern.

Für die Pasta: Die Nudeln in einem Topf nach Packungsanweisung zubereiten. 2 Minuten vor Schluss Tiefkühlerbsen mitkochen.

Währenddessen den Knoblauch und die Champignons in ein wenig Olivenöl anschwitzen, den Spinat zufügen und dünsten bis dieser zerfällt.

Wenn die Erbsen und die Nudeln gar sind abgießen und mit der Soße, den Champignons und dem Spinat mischen.

Ellas-Tipp: Wer es etwas leichter möchte, kann statt herrkömmliche Nudeln auch Gemüsenudeln (z. B. Zucchininudeln) verwenden.

Anmerkung: Wir fanden es lecker, durch Kürbis, Cashewkerne und Erbsen bekommt das Ganze eine leicht süßliche Note, deshalb würde ich beim nächsten Mal auch Ellas Tipp folgen und Zucchininudeln dazu servieren. Die Sauce ist wunderbar cremig, allerdings schmeckt mir, als nicht eingefleischte Veganerin, das Original noch ein bisschen besser. Ich finde die Rezepte von Ella aber eine prima Alternative, wenn man auf tierische Produkte verzichten möchte.

Advertisements