„Fake Sacher“

© Barabra Wirl
© Barabra Wirl

Quelle: Isabel, Vanessa und Sarah Scharl: Guerilla Bakery

Fotos: Barbara Wirl

Edel Verlag

Preis: 17,95 €

Zutaten:

 Kuchen

 250 g. Zartbitterschokolade

8 Eier, getrennt

1 Prise Salz

150 g. weiche Butter

100 g. feiner Zucker

100 g. Mehl, gesiebt

Glasur/Marillensauce

200 g. Zartbitterschokolade

100 g. weiche Butter

50 ml Schlagobers

40 g. getrocknete Marillen, gewürfelt

100 g. Marillenmarmelade

4 EL Zitronensaft

Zubereitung:

 Backrohr auf 180 Grad vorheizen und eine Springform (24 cm) mit Backpapier auslegen.

 Kuchen

Die Schokolade über einem Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen.

Eier trennen. Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und zur Seite stellen.

Dann die abgekühlte flüssige Schokolade dazugeben, das Mehl ein rühren und zum Schluss vorsichtig (am Besten in 3 Schritten) den Eischnee unter heben.

Den Teig in die vorbereitete Form füllen und im vorgeheizten Ofen ca. 40-50 Minuten backen. Mit einem Metall- bzw. Holzstäbchen testen, ob der Kuchen durchgebacken ist. Schokoladenkuchen herausnehmen und auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

Glasur

Die Schokolade mit Butter und Schlagobers über einem Wasserbad schmelzen, gut verrühren und über den abgekühlten Schokoladenkuchen gießen.

Nun die Marillen zusammen mit der Marmelade und dem Zitronensaft in einem kleinen Topf zum Kochen bringen und ca. 5-10 Minuten köcheln lassen.

Über den Kuchen gießen und genießen.

TIPP: Falls die Marillensauce zu dick wird, einfach etwas Wasser dazu gießen.

Anmerkung: Herrlich einfache Variante, für die sonst doch sehr aufwändige Sachertorte, die uns gut gefallen hat. Gibt es jetzt öfter bei uns! Bei der Marillenmarmelade haben wir keine Kompromisse gemacht und eine selbstgemachte verwendet, falls die nicht zur Hand ist, würde ich nur sehr gute Qualität verwenden, dasselbe gilt für mich auch für die Schokolade.

Advertisements