Gedämpfte Miesmuscheln

© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag
© Claudio Del Principe/Brandstätter Verlag

Quelle: Claudio del Principe: Ein Sommer wie damals. Italien

Unvergessliche Rezepte, Musik und Amore

Christian Brandstätter Verlag

Preis 29,90 €

Wunderbar, es braucht nicht viel, wenn man nur von allem das Beste nimmt! Uns hat dieses Gericht an schöne Urlaube auf Korsika erinnert, wo wir die Muschel direkt am nahegelegenen Étang gekauft haben. Herrlich, ich glaube da müssen wir mal wieder hin und dann nur mit diesem Kochbuch im Gepäck!

Zutaten:

2 kg Miesmuscheln

2 Knoblauchzehen

1 kleines Bund glatte

Petersilie

1 Peperoncino-Schote

200 g kleine Strauchtomaten

8 EL Olivenöl extra vergine

100 ml Weißwein

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Weißbrotscheiben zum Röste

Zubereitung:

Den Bart von den Miesmuscheln abziehen, starke Verkrustungen mit dem Messerrücken abschaben, Muscheln abbrausen und 30 Minuten in eine Schüssel mit kaltem Wasser einlegen. Wasser abseihen und Muscheln nochmals abbrausen. Offene Muscheln aussortieren.

Knoblauch schälen und mit der flachen Seite des Küchenmessers leicht andrücken. Petersilie waschen, trockenschütteln und fein schneiden. Peperoncino-Schote waschen, trockentupfen, in feine Ringe schneiden. Tomaten waschen und vierteln. In einem großen Topf Olivenöl erhitzen und 5 Minuten bei schwacher Hitze mit Knoblauch und Peperoncino aromatisieren. Tomaten darin 2 Minuten anziehen lassen. Mit Weißwein ablöschen.

Muscheln dazugeben und zugedeckt kochen, bis sie sich öffnen (2–3 Minuten). Nicht geöffnete Muscheln aussortieren. Muscheln großzügig pfeffern, mit Petersilie bestreuen, durchschwenken und in tiefe Teller verteilen.

Muschelsud durch ein feines Sieb passieren und über die Teller träufeln. Mit gerösteten Brotscheiben servieren.

Anmerkung von Claudio:

a ‘mpepata e cozze, wie dieses Gericht in Neapel genannt wird, ist in ganz Italien beliebt und wird in unzähligen deliziösen Varianten serviert. Die Zubereitung könnte simpler und schneller nicht sein – wenn man den etwas lästigen Teil des Putzens nicht rechnet. Dafür wird man mit einer Köstlichkeit belohnt, die nicht nur als Vorspeise, sondern gerne auch als Hauptspeise durchgeht. Wenn man nach einem langen Tag am Strand etwas kochträge ins Ferienhaus kommt, setzt man einen großen Topf auf und macht alle damit glücklich. Vor allem, wenn man genug geröstetes Brot dazu reicht, um den aromatischen Sud aufzutunken!

Advertisements