Rote-Beete-Hummus

 

© Yelda Yilmaz
© Yelda Yilmaz

Quelle: Swantje Havermann/Yelda Yilmaz: Food-Swap

Fotos: Yelda Yilmaz

Edel Books

Preis: 19,95 €

Rote-Beete-Hummus

Der erdige Geschmack der Roten-Beete trifft auf den nussigen Geschmack der Kichererbsen und das frische Zitronenaroma, das passte wunderbar! Zu Brot (z. B. Fladenbrot) ein Gedicht, aber auch Gemüse-Sticks würden wunderbar passen, wir lieben aber Kohlehydrate! Die knallige Farbe des Hummus sorgt auch für den optischen Kick!

 Zutaten (für 2 kleine Gläser):

200 g. getrocknete oder vorgekochte Kichererbsen aus der Dose

1 TL Natron (nur wenn eingeweichte Kichererbsen verwendet werden)

½ Biozitrone (Saft)

200 g. vorgekochte Rote Beete

1 EL Kreuzkümmelsamen

1 EL Kurkuma (bei mir eine Mischung aus frisch gemahlenen Gewürzen wie z. B. Koriander, Fenchel und ein Hauch Zimtpulver)

1-2 Knoblauchzehen (je nach Geschmack, meine Variante)

1 EL Tahin (für mich eher 1 – 2 EL)

2 EL Olivenöl

Optional:

Blattpetersilie, zusätzliches Olivenöl, geröstete Pinienkerne

Zubereitung:

Getrocknete Kichererbsen über Nacht einweichen. Am nächsten Tag mit frischem Wasser und 1 TL Natron ca. 1 Stunde weich kochen. Kichererbsen abgießen. Die vorgekochten Kichererbsen aus der Dose können direkt verarbeitet werden. Dafür die Kichererbsen einmal aus der Dose in ein Sieb schütten und abtropfen lassen.

Zitronen auspressen und Saft auffangen. Rote Beete in grobe Stücke schneiden.

Kichererbsen, Rote-Beete und alle restlichen Zutaten (außer Salz und Pfeffer) in ein hohes Gefäß geben mit dem Pürierstab pürieren bis die Masse eine sämige Konsistenz erreicht hat. Hier habe ich auch meinen Knoblauch schon vorher dazu gegeben, ich mag das einfach so lieber, bei Gewürzen habe ich mich auch mehr an die opulente Kombi gewöhnt, weil diese meinem Mann so gut schmecken, gemahlen werden die Gewürze bei uns immer frisch, in einer kleinen Kaffeemühle!

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum sofort Servieren nach Belieben zusätzlich Olivenöl darüber träufeln, mit klein gehackter Petersilie oder gerösteten Pinienkernen garnieren. Ansonsten Hummus in Schraubgläser füllen und mit einem ordentlichen Schuss Olivenöl bedecken, dann gut verschließen und am besten im Kühlschrank aufbewahren.

Advertisements