Tiramisu

© EMF

© EMF

Quelle:

Supperclub Kochbuch: Geheime Küchen, Underground-Dinner & mehr

Rezept: Sebastian Hoffmann von Gourmandpunk

Edition Michael Fischer

Preis: 24,99 €

Tolle Idee, ungewöhnliche Kombination, die uns sehr gut gefallen hat, definitiv ein Rezept um Gäste in Erstaunen zu versetzen und dabei doch so einfach!

 Zutaten (für 4 Gläser a‘ 250 ml):

 3 Eier

½ Vanilleschote

90 g. Zucker

1 TL Ras el-Hanout (marokkanisches Gewürz)

4 TL Rosenwasser

250 g. zimmerwarmer Mascarpone

5 Blatt weiße Gelatine

150 g. Sahne

1 Packung Löffelbiskuits

1 Tasse kalter Espresso

4 TL Karamellsauce

50 ml. Sherry

frische Beeren nach Geschmack zum Garnieren

Kakaopulver zum Bestreuen

Zubereitung:

 Die Eier trennen. Die Eigelbe in eine große Schüssel geben. Die Eiweiße in ein hohes Gefäß geben und beiseite stellen. Die Vanilleschote längs aufschneiden, das Mark mit einem Messer heraus kratzen und in eine Schüssel geben. 45 g. Zucker, Ras el-Hanout, Rosenwasser und den zimmerwarmen Mascarpone dazugeben und alles mit einem Schneebesen oder mit den Quirlen eines Handrührgeräts gut verrühren.

Die Gelantine in kaltem Wasser etwa 5 Minuten einweichen und anschließend gut ausdrücken und mit etwas Wasser in einem Topf bei mittlerer Hitze auflösen (nicht kochen lassen!). Dann die Gelatine unter die Mascarponemasse rühren.

Die Sahne steif schlagen. Dann die Eiweiße mit dem übrigem Zucker ebenfalls steif schlagen. Die Sahne und den Eischnee langsam unter die Mascarponemasse haben.

Die Löffelbiskuits kurz in den kalten Espresso tauchen und pro Portion ca. 3 Stück auf den Boden der Gläser legen. Die Karamellsauce und den Sherry darüber träufeln. Die Mascarponemasse darauf verteilen. Die Gläser etwa 4 Stunden in den Kühlschrank stellen. Kurz vor dem Servieren das Tiramisu herausnehmen, mit frischen Beeren und Kakaopulver garnieren.

Tipp: Bei der Zubereitung von Tiramisu passiert es oft, dass die Mascarponemasse ausflockt. Nach Sebastians Erfahrung liegt es oft an der Temperatur des Mascarpone. Sorgt also dafür, dass er vor der Zubereitung Zimmertemperatur annimmt. Dann kann nichts schief gehen.

Advertisements