Küchentagebuch

9783832194772

Nigel Slater: Küchentagebuch

Fotos: Jonathan Lovekin

DuMont Buchverlag

Preis: 39,99 €

„250 mal ehrliche, einfache Sachen – oder Ehrfurcht nein danke!“

Worum geht’s?

Kochbücher über Kochbücher, eine Neuerscheinung jagt die nächste Vegan, Paleo, Soul-Food, arabisch, italienisch oder doch lieber koreanisch kochen, die Themen sind vielseitig und ständig gibt es einen neuen Hype: Gestern war es noch vegan, heute Aromaküche oder doch lieber fermentieren und einmachen. Trends gibt es viele, alle haben ihre Berechtigung, aber seien wir mal ehrlich, manchmal will man einfach nur mal was Schnelles zaubern… Nach einem anstrengenden Tag im Büro, steht mir der Sinn nach was unkomplizierten, dass schnell auf dem Tisch steht und Seele und Gaumen erfreut.

Nigel Slater ist so ein Koch, der das kann, sein Credo ist „Einfach nur kochen“, genau so einfach ist das, kein Schick-Schnack oder viel „Getüdel“ und bloß keine inszenierten Fotos oder Sterneküche, dass brauche ich für das alltägliche Kochvergnügen nicht. Für ehrfürchtiges Staunen habe ich um 19:30 Uhr schlichtweg keine Zeit und für meine Motivation zum Kochen nach Feierabend, brauche ich andere Impulse. Nigel versteht mich und kann mich wunderbar inspirieren, den Herd auch um 19:30 Uhr noch anzuschmeißen!

Pleased to meet you!

Das Buch ist vor einigen Wochen an einem Samstag bei mir eingezogen und wurde sehnlichst erwartet: Der Paketbote war etwas irritiert, als ich im freudestrahlend das Paket fast aus den Händen reißen wollte, hat es aber mit Gelassenheit hingenommen und mich noch schnell darauf hingewiesen, dass ich ihm den Empfang bitte noch quittieren muss. Schnell zurück in die Wohnung und das „Slatersche Küchentagebuch“ erst mal aus seinem Verpackungs-Verließ befreien: Knackige appetitliche Äpfel auf Rücken und Cover und ein geschmackvoller grüner sehr hochwertiger Leineneinband mit Schiebebanderole auf der mich ein entspannter Nigel Slater begrüßt: „Pleased to meet you!“.

My pleasure, Mr. Slater!

Ein sehr großes Vergnügen war es sogar, ein Nachmittag auf der Couch eine wahre Post-it Invasion und 4 Stunden später, schaue ich auf die Uhr und merke erst wie viel Spaß es mir mit Herrn Slater gemacht hat, Anekdoten, Tipps und herrlich unkomplizierte Rezepte haben mich köstlich unterhalten und mir viele neue Ideen und Inspirationen beschert. Das Vergnügen ist aufgrund der wertigen Ausstattung mit hochwertigem Papier, Fadenheftung und Lesebändchen sogar noch steigerungsfähig.

 Was ist drin – oder Rezepte für jede Gelegenheit?

 Wie mit dem Titel bereits angedeutet, liefert der Autor in seinem 532 Seiten starken Küchentagebuch, 250 Rezepte authentische, schlichte Rezepte für jeden Tag und jede Gelegenheit: Wochenend-Rezepte, Sonntagskuchen, Ideen für Tage, wo im Kühlschrank gerade mal Ebbe herrscht, oder das angebrochene Päckchen Nudeln endlich mal aufgebraucht werden soll und die Kartoffel-Reste von gestern „gepimpt“ noch mal zu Ehren kommen sollen. Warum nicht einfach, wie von Neigel vorgeschlagen, ein Petersilien-Risotto mit Parmesanchips oder eine Suppe aus Speck und Sellerie oder vielleicht doch lieber einen Eintopf aus Auberginen und Bohnen servieren. Mandeltörtchen mit Marzipan und Beeren und die Zitronen-Tarte sehen auch sehr lecker aus und alles wirklich simpel, schnell und unkompliziert in der Zubereitung.

Glücklich und satt – ohne Stress das geht auch!

Von Januar bis Dezember ein ganzes Jahr lang an Nigel Slaters Küchentisch Platz nehmen, um sich von seinen simplen und doch köstlichen Ideen für eine saisonale, bodenständige Küche überzeugen zu lassen, die ein wohliges Lächeln auf unsere Gesichter zaubern. Die Zutatenlisten sind in Slaters Küchentagebuch alle immer sehr kurz und übersichtig gehalten, glücklich und satt – ohne Stress das geht auch, jedenfalls wenn man sich Nigel anvertraut.

Sympathischer Typ, dem ich mich gerne anvertraue!

Gerne folge ich ihm auf seine Exkursen zu Einkaufsgewohnheiten, Kräutern und Tarte-Formen und der Suche nach einem ultimativen Küchentisch, denn dieses Kochbuch ist so wunderbar kurzweilig und Nigel Slaters Art des Schreibens ist ebenso simpel wie interessant und bereichernd, wie seine Rezepte, inspirierend. Außerdem sind diese mit 180 wunderbar authentischen Fotografien von Jonathan Lovekin illustriert, einfach schöne Fotos, aber Gottseidank nicht überstylt, ebenso wie wir zu Hause auch kochen möchten. Dass es nicht zu jedem Rezept ein Foto gibt, kann ich verschmerzen, ich stehe sowieso eher auf die inneren Werte eines Kochbuchs.

Wer ist der Autor?

© Jonathan Lovekin
© Jonathan Lovekin

Nigel Slater, geboren 1958 in Wolverhampton, zählt zu den besten Food-Journalisten der Welt. Er ist Autor vieler erfolgreicher Bücher und genießt in England nicht nur unter Spitzenköchen Kultstatus. Seit 20 Jahren schreibt er für den Observer eine Kolumne zum Thema Essen und drehte diverse Kochsendungen für die BBC. Seine Kochbücher schaffen es regelmäßig sowohl Profis wie auch Laien gleichermaßen zu begeistern.

Gibt es heute noch was zu essen oder vom Sofa in die Küche!

Huch, meinen Mann habe ich ja ganz vergessen und stattdessen „fremd-geflirtet“….. Jetzt aber ab in die Küche, ein Blick in den Kühlschrank und ein Blick in Nigels Tagebuch und schon kann es losgehen: Heute mal schnell ein Brötchen mit zerzupftem Schweinefleisch und Karotten-Ingwer-Mayonnaise zaubern, denn nicht nur der Gatte hat Hunger und Reste vom Schweinebraten von gestern haben wir auch noch. Frischen Koriander und Ingwer haben wir sowieso immer im Haus deshalb morgen vielleicht ein leckeres mildes fruchtiges Lachscurry genießen. Auch die Bärlauch-Butter im Tiefkühler ist dankbar für ebenbürtige Partner, wie Lamm-Steaks und Taleggio.

Fazit: Einfache kreative Küche = Nigel Slater und sein Küchentagebuch ist eines seiner besten Kochbücher, aber in jedem Fall das unterhaltsamste. Wie schön dass es jetzt auch endlich bei mir eingezogen ist! Wer nach unkomplizierten kreativen Rezepten sucht, die von einem sehr sympathischen und unterhaltsamen Protagonisten präsentiert werden und nicht zu jedem Rezept ein Foto braucht, ist mit dem Küchentagebuch sehr gut beraten!

Herzlichen Dank für die Übersendung eines Rezensionsexemplars.

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Küchentagebuch

  1. Herr Slater ist mir von seiner Einstellung her gesehen sehr angenehm, denn so soll Kochen wirklich sein und dazu trägt auch eine feine Rezi bei. Ich werde dem Buch bei meinem nächsten Buchladenaufenthalt einen Besuch abstatten 😉

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.