Eat In My Kitchen

eat-in-my-kitchen

Meike Peters: Eat In My Kitchen

Prestel Verlag

Preis: 29,95 €

Bitte Platz nehmen, in dieser Küche wird großartig gekocht!

Ein schönes Buch, oder weniger ist manchmal mehr!

Stabiler Einband, Fadenheftung, angenehmes Papier, modernes Layout und Rezeptfotos, die sich auf das wesentliches konzentrieren, kein überkandideltes Food-Styling, so gefällt mir das! P.S. Fast alle Fotos im Buch wurden von Meike Peters selbst geschossen.

Was kommt auf den Tisch – je nach Laune mediterran oder bodenständig?

Meike Peters, Begründerin des internationalen Blogs „eat in my kitchen“ ist kulinarisch im herzhaften deutschen Wohlfühlessen verwurzelt, aber auch stark von Einflüssen aus der französischen und italienischen Küche geprägt. Mit ihrer Mutter, einer fabelhaften Köchin und wundervollen Gastgeberin, fing alles an: Sie war es, die ihre Geschmacksnerven mit dem Genuss von feinem Olivenöl und üppigem Gebrauch von Knoblauch und mediterranen Kräutern schon früh richtig programmiert hat, mal mit ausgefeilten Klassikern der französischen und italienischen Küche, aber auch einfachen Pasta-Gerichten. Meike ist in Nordrhein-Westfalen aufgewachsen und der schwäbische Stiefvater hat mit so herrlichen Gerichten wie Spätzle und Maultaschen aus dem Süden der Republik zu ihrer weiteren kulinarischen Sozialisierung beigetragen. Diese kulinarische Reise hat sich fortgesetzt, als die Autorin ihren Partner kennenlernte und mit ihm die Rezepte und Bräuche seiner maltesischen Mutter und seines amerikanischen Vaters. Inzwischen verbringt das Paar regelmäßig den Sommer auf Malta, dem südeuropäischen Inselstaat am Mittelmeer und Mikrokosmos des Mediterranen, dessen Küche auch von nordafrikanischen und arabischen Einflüssen geprägt ist. Die amerikanische Familie ihres Freundes entfachte zudem in Meike eine ganz neue Faszination für üppige Sandwiches und Sonntagmorgen-Muffins.

Viele klasse Ideen, ich muss in die Küche!

All dies ist Bestandteil der kulinarischen Landkarte von Meike Peters und diese Einflüsse verschmelzen mit neuen Ideen, vertrauten Familien-Klassikern zu köstlichen Kreationen, die mich schon beim ersten Durchblättern schwer begeistert haben! Vergesst also die gelben Zettel und begebt Euch mit Meikes schönem Buch in die Küche. Das werde ich auch tun, ich kann mich nur so schwer entscheiden, womit ich anfangen soll? 256 Seiten, 100 Rezepte und wirklich alles ebenso kreativ, wie einfach zuzubereiten, wird mich ein Weilchen beschäftigen. Es gibt Salate, Gemüse, Suppen, Pasta, Sandwiches, Fisch, Fleisch, herzhaftes und süßes Gebäck und Salz-Zitronen, Gemüsebrühe und Holunderblüten-Sirup für den Vorrat. Desserts sind allerdings rar gesät, hier finde ich nur einen Holunderblüten-Pannacotta. Das übliche Register kommt als Index daher und schafft es Produkte und Rezepte unter einen Hut zu bringen.

Ein Blick in den Kühlschrank schon hat Meike eine passende Idee dazu!

© Meike Peters
© Meike Peters

Im Gemüsefach gibt es noch Blumenkohl und Petersilie, deshalb war es kein Problem, Meikes Idee für scharfen Blumenkohl mit Harissa und Zitrone gestern ratzfatz auf unseren Küchentisch zu zaubern, denn Harissa, Zitrone, Joghurt und Crème fraîche habe ich sowieso immer zu Hause. Das Ergebnis war sehr köstlich und die Autorin hat recht, Kohl profitiert enorm von einem kräftigen Aroma-Stupser. Meinem Mann hat das so gut geschmeckt, dass er sich sogar dazu hat hinreißen lassen, dass er Blumenkohl nie mehr anders essen möchte. Muss er auch nicht, ich habe ja jetzt Meikes schönes Buch, aber in meiner Küche wird schon noch gegessen, darauf bestehe ich. Ich liebe Kartoffeln und habe eine ausgesprochene Koriander-Manie, das Rezept für das mediterrane Kartoffelpüree mit Koriander war super lecker, zusammen mit einem Lamm-Kottelet und der Idee für einen warmen Karottensalat mit eingelegter Zitrone und Minze war das ein Gedicht heute Mittag. Auch meine Schwiegermama war voll des Lobes, schön wenn man so kinderleicht ein Lob einstreichen kann. Und mir fällt positiv auf, hier versteht jemand den Umgang mit Salz-Zitronen, denn die werden nur akzentuiert eingesetzt, da sind mir in letzter Zeit schon andere Rezepte untergekommen, wo ich großzügig reduziert habe. Auch sonst sind mir beim eifrigen Rezept-Studium bisher keine handwerklichen Mängel aufgefallen.

Was gibt`s noch?

Kaki-Mozzarella u. Prosciutto di Parma mit Basilikum und Ahorn-Vinaigrette

Weißkohl-Birnen-Salat mit Balsamico-Speck

Knusprige Bratkartoffel mit Fenchel

Geröstete Kürbis-Spalten mit Kreuzkümmel und Pistazien-Feta

Pastinaken-Süßkartoffel-Suppe mit karamellisierten Pflaumen u. geschlagener Gorgonzola-Mascarpone

Ingwer-Zitronen-Blumenkohlsuppe

Spaghetti mit Pesto-Polpette und gerösteten Rispentomaten

Kürbis-Gnocchi mit Roquefort-Sauce

Lamm-Sandwich mit marokkanischer Zitrone u. Kapern

Bratwurst-Ciabatta-Sandwich mit weißen Bohnen, Orange und Thymian

Forelle al cartoccio mit Tiroler Speck, Oliven und Tomaten

Lachs mit Pfefferkruste u. Wermut-Butter

Geschmorte Lammhaxen mit Kumquats, Tomaten und Minze

Rustikaler Hackbraten mit Lauch und Bergkäse

Birnen-Stilton-Tarte mit Rosmarin

Donauwelle

Ricotta-Olivenöl-Muffins mit Erdbeeren

und so viel mehr, was mir ungeheuer zusagt.

Eine Autorin, die sich für uns Zeit nimmt!

Jedes Rezept wird von Meike Peters begleitet und eingeführt, mal mit ihrer Geschichte dazu, das ist unterhaltsam und sehr sympathisch und sie spart auch nicht mit Tipps und Tricks da wo sie es nötig hält, bei Rosenwasser rät sie zu Bio-Qualität, weil es sonst auch schnell mal seifig schmecken kann. Oh ja, da bin ich neulich auch in meinem arabischen Lädchen ziemlich reingefallen. Und gleich zu Beginn des Buches verliert sie ein paar Worte über die Ausstattung in ihrer Küche und ihre Zutaten. Das ist nützlich und vor allem sehr einfühlsam, denn es ist ein Statement zu ihrer Küche und den von ihr bevorzugten Zutaten, keine Besserwisserei.

Meikes Philosophie – oder Essen spricht die Wahrheit

 Was wir essen oder wieviel Zeit wir uns dafür nehmen, das sagt viel über die Person aus, die wir sind, davon ist die Bloggerin überzeugt. Und mit ihrem schönen Buch ist sie der beste Beweis dafür. Aber Meike hat auch unter dem Motto „Meet in your Kitchen“ ein paar interessante Zeitgenossen in der Küche getroffen, sie interviewt und um Rezepte gebeten. Das geht von Cynthia Barcomi bis zu einer Familie, die auf Gozo ihren Lebenserwerb damit verdient, dass sie Salz gewinnt, auch Malin Elmlid und die Hemsley Schwestern sind dabei. Diese Serie ist auch vorher auf Ihrem Blog erschienen.

Fazit: Meike hat’s drauf! Viel mehr kann ich hier nicht sagen, für mich bis jetzt das interessanteste moderne Kochbuch dieser Saison. Ich hatte gewisse Erwartungen, habe es vor einigen Tagen ausgepackt und seit dem lässt es mich nicht mehr los, weil dass es so großartig wird, damit hatte ich nicht gerechnet. Starke Worte ja, aber für mich bis jetzt absolut berechtigt. Schönes Buch und perfekte Mischung für alle, die gern mal was Neues ausprobieren, aber trotzdem auf bewährte deutsche Soulfood-Klassiker nicht verzichten wollen.

Herzlichen Dank für die Übersendung eines Rezensionsexemplars.

Advertisements

2 Gedanken zu “Eat In My Kitchen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.