Kartoffel-Frittata mit Feta und Frühlingszwiebeln

© Deb Perleman
© Deb Perleman

Quelle: Deb Perelman: Eine kleine Küche in New York

Berlin Verlag

Preis: 29,90 €

In der ersten Zeit, als Deb Perelman neu in New York City war, hat Deb sich mich mit ihren Freundinnen jeden Sonntag zum Brunch im Stingy Lulu’s getroffen, einem Diner im Art­déco­Stil im East Village, das berühmt war wegen der Drag Queens, die dort kellnerten, aber auch (ihre Leber schmerzt immer noch, wenn sie nur daran zurückdenkt) für das All­you­can­drink­Brunch zu einem überaus vertretbaren Preis. Die Freundinnen fanden sich jede Woche um ein Uhr mittags dort ein, manchmal auch um halb zwei, niemals früher. Frühstück vor mittags um halb zwei, das war etwas für alte Leute, versteht sich.

Deb hat dort jede Woche das Gleiche bestellt — eine Kartoffel­Frittata mit Feta, Frühlingszwiebeln und Schinkenspeck. Wobei Deb Perelman aber damals noch Vegetarierin war und deshalb immer darum bat, den Schinkenspeck wegzulassen. Das Suchtpotenzial dieser Frittata, die die Autorin unbedingt in ihrer heimischen Küche rekonstruieren musste, weil ihr diese seither in keinem anderen Lokal untergekommen ist, sollte nicht unterschätzt werden. Es handelt sich um ein Frühstücksgericht mit allem Drum und Dran, das locker für eine ganze Schar Gäste reicht, wenn man es in einer großen Pfanne zu bereitet. Die rotschaligen Kartoffeln aus dem Stingy Lulu’s (Überbleibsel von deren Bratkartoffeln, wie sie stark vermutete) wurden dabei von ihr durch normale Kartoffeln ersetzt, in Scheiben geschnitten und knusprig gebraten. Die Frühlingszwiebeln sind wundervoll, der Schinkenspeck ist eine Pracht (besonders, wenn man etwas dickere Scheiben verwendet), der eigentliche Knüller aber ist der Feta. Feta, Eier und Kartoffeln, das stellte Deb Perelman Woche für Woche bei reichlich Sekt mit O­-Saft fest, ergänzen sich wirklich grandios; die scharfe Salzigkeit des Feta sticht in einem Maße hervor, wie es bei anderen Käsesorten nicht der Fall ist, die sonst ihrer Schmelzfähigkeit wegen zum Überbacken verwendet werden. Die Köchin neigt zu epischer Breite, warum auch nicht schließlich, wollen wir wissen, was sie sich bei diesem Rezept gedacht hat. Ich halte mich kurz, es war mega-lecker!

Zutaten (ergibt 6 bis 8 Portionen):

3 EL(45 ml) Olivenöl oder Pflanzenöl

ca. 800 g Kartoffeln

½ TL Salz, sowie Salz für die Bratkartoffeln

schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen

125 g Schinkenspeck, möglichst dicke Scheiben, quer in dünne Streifen (0,5 cm) geschnitten

½ Bund Frühlingszwiebeln (3 bis 4), geputzt und in feine Scheiben geschnitten

⅔ Tasse (85 g) Feta, zerkrümelt

6 große Eier

2 EL(30 ml) Milch oder Sahne

Zubereitung:

Kartoffeln braten Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) vorheizen. Eine Bratpfanne oder ein Backblech großzügig mit 1 bis 2 TL Öl einfetten. Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden (0,5–1 cm dick) und Scheiben der Länge nach zu Halbkreisen halbieren. Anschließend in die vorbereitete Pfanne geben und großzügig mit Salz und Pfeffer würzen. Keine Sorge, wenn die Scheiben mehr als eine Schicht bilden — bei diesem Gericht ergänzen sich eher weiche/gedämpfte und knusprige Kartoffeln wunderbar. 30 Minuten braten, oder so lange, bis die Kartoffeln gut durch sind (sie werden zur selben Zeit gar wie die Eier), dabei nach der Hälfte der Bratzeit einmal umwenden. Leicht abkühlen lassen.

Alternativ können Sie die Kartoffelscheiben auch in einen Topf geben und mit 2,5 cm Wasser abdecken. Aufkochen lassen und 5 bis 7 Minuten köcheln lassen, bis die Scheiben weich sind, aber noch nicht zerkrümeln. Wasser abgießen und etwas abkühlen lassen. Knusprig werden die Kartoffeln dabei zwar nicht, aber es geht wesentlich schneller.

Schinkenspeck braten und Pfanne vorbereiten. Schinkenspeck in einer gut gefetteten Gusseisenpfanne, Ø 22 cm, knusprig braten. Mit einem Schaumlöffel entnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Zu dem Bratfett in der Pfanne 1 EL Öl hinzugeben und auf mittlerer Stufe erneut erhitzen. Die Pfanne schwenken, damit sich Bratfett und Öl auch ringsum auf die Wände verteilen.

Frittata zusammenfügen und backen Die vorbereiteten Kartoffeln in der Gusseisenpfanne verteilen. Bratkartoffeln mit gebräunter Unterseite arrangiere ich am liebsten mit der knusprigen Seite nach oben, weil es hübscher aussieht. Erst den Schinkenspeck, dann die Frühlingszwiebeln und den Feta auf die Kartoffeln verteilen. Die Eier mit Milch, ½ TL Salz und Pfeffer in einer mittelgroßen Schüssel verquirlen und über die Kartoffeln gießen. Pfanne mit Alufolie abdecken und 20 Minuten im Ofen backen.

Folie entfernen und weitere 10 bis 15 Minuten backen, oder solange, bis die Frittata an den Rändern aufgequollen und in der Mitte eingesunken ist. Servieren In sechs bis acht Stücke zerteilen und direkt aus der Pfanne servieren.

Advertisements

3 Gedanken zu “Kartoffel-Frittata mit Feta und Frühlingszwiebeln

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.