Pastinaken mit Pflaumensauce

©Simon Wheeler/AT-Verlag

Quelle: Hugh Fearnley-Whittingstall: Täglich Früchte

Fotos: Simon Wheeler

AT Verlag

Preis: 28,– €

Diese Sauce ist der Hit! Ich hatte noch tiefgekühlte Pflaumen von der letzten Ernte aus dem Garten vorrätig. Sie funktioniert wie ein gutes Ketchup. Wenn die Pflaumenernte naht, werde ich hier eine größere Produktion angehen, wir haben in der Familie 3 kleine Neffen, die sowas gerne mögen, deshalb auch eine Option für Weihnachten. Die Familie erhält dann immer auch Kostproben aus dem Garten. Häufig kommen diese Mitbringsel besser an, als die anderen Geschenke, weil sie eben selbstgemacht sind. P.S. Die Knoblauchnote ist deutlich, ggf. dem persönlichem Geschmack anpassen. Englischer Senf ist scharf, ich habe diesen mit Dijon-Senf ersetzt.

Diese süßsaure, leicht klebrige Pflaumensauce von Nikki Duffy ist ideal, um die letzten Pflaumen des Sommers zu verwerten. Sie harmoniert wunderbar mit neuen Pastinaken als leckere, ungewöhnliche Beilage zu gebratenem Huhn oder Schweinefleisch. Außerdem eignen sich die knusprigen Pastinaken-Spalten mit der Sauce zum Dippen auch als Fingerfood oder Partyknabberei.

 Zutaten (für 3–4 Personen als Snack oder Beilage):

1 kg eher kleine Pastinaken

2–3 EL Raps- oder Olivenöl

Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Für die Pflaumensauce

500 g Pflaumen

4 Knoblauchzehen, ungeschält zerstoßen

2 Sternanise

1 Zimtstange

1 EL Olivenöl

25 g weicher brauner Zucker

1 EL Honig

2 EL Apfel Essig

1 TL englischer Senf

1 gute Prise Cayennepfeffer

Meersalz und frisch

gemahlener schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Den Backofen auf 190 Grad vorheizen.

Für die Pflaumensauce die Pflaumen halbieren (entsteinen ist nicht notwendig) und mit der Schnittfläche nach oben in einen Bräter legen. Knoblauch, Sternanis und Zimt hinzufügen und mit dem Olivenöl beträufeln. Im Ofen 20–30 Minuten schmoren, bis sie weich und saftig sind. Leicht abkühlen lassen, dann die ganzen Gewürze und den Knoblauch herausnehmen.

Die geschmorten Pflaumen durch ein Sieb in einen Topf streichen, Zucker, Honig, Apfelessig, Senf und Cayennepfeffer hinzufügen, zum Köcheln bringen und 10–15 Minuten köcheln lassen, bis die Sauce eindickt, dabei häufig umrühren, damit sie nicht anbrennt. Vom Herd nehmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und wenn nötig auch noch etwas Zucker oder Essig hinzufügen, um die gewünschte süß-sauer-Balance zu erhalten. Abkühlen lassen.

Die Pastinaken schälen, das obere Ende und die Spitze abschneiden, dann der Länge nach vierteln (sechsteln oder achteln), sodass lange, eher dünne, spitz zulaufende Spalten entstehen. Die Pastinaken in einen Bräter legen. Mit dem Öl beträufeln, mit Salz und Pfeffer würzen und gründlich mischen. Im 190 Grad heißen Ofen 40–50 Minuten braten, bis die Pastinaken weich und durchgegart sind und die Spitzen knusprig werden; nach der Hälfte der Garzeit einmal wenden. Sofort zusammen mit der Pflaumensauce als Dip servieren.

Variation: Die Pastinaken kurz vor Ende der Backzeit aus dem Ofen nehmen, die Hälfte der Pflaumensauce darüber geben und die Pastinaken darin leicht wenden, sodass sie teilweise mit der Sauce überzogen sind. Weitere 10 Minuten im Ofen fertig backen. Passt großartig zu gebratenem Geflügel, Wild oder Schweinefleisch. Die restliche Pflaumensauce als Beilage dazu servieren.

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Pastinaken mit Pflaumensauce

  1. Die Pastinaken scheinen immer beliebter zu werden. Die Vielseitigkeit habe ich ein wenig verschlafen, aber es ist noch Zeit. Auf jeden Fall ist die Pflaumensauce ein Gedicht und sofort sind mir Ideen dazu gekommen. Ich werde also im nächsten Herbst nicht alles zu Mus verarbeiten! Dankeschön Ira!

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.