Torta Española mit Chorizo und Kartoffeln

©Dan Goldberg/Christian Verlag

Ich liebe Tortilla, und konnte auch der kubanischen Variante nicht widerstehen! 8 – 10 Portionen sind hier aber nur möglich, wenn man diese als Tapas-Portion essen will. Die Kartoffeln sollten in meinen Augen mindestens
500 g. ausmachen und wer außerdem seinen Cholesterin-Spiegel im Zaum halten will, für den reichen für meinen Geschmack auch 6 Eier, passt auch besser im Mengenverhältnis zu den anderen Zutaten, Und sonst war es einfach nur lecker, persönlich finde ich hier einen kleinen Schärfekick nicht unangebracht, kubanische Chorizo gibt es in Frankfurt nämlich leider nicht!

Beim Besuch einer Finca in Viñales (siehe Seite 8) reichten uns die Gastgeber eine Chorizo-Paste, die so lecker war, dass wir auch noch die letzten Brotkrumen damit bestrichen haben. Für die Paste war die Wurst aus ihrer Hülle gedrückt und zu einer cremig-glatten Konsistenz verrührt worden, etwas Koriandergrün sorgte für ein frisches Aroma und Schärfe war so gut wie gar nicht zu spüren. Und genau in dieser fehlenden Schärfe liegt der Unterschied zwischen kubanischer Chorizo und den in Spanien, Portugal und Mexiko bekannten Sorten. Wenn die kubanische Variante nicht zu finden ist, eignet sich für dieses Rezept auch die spanische Sorte mit dem besonderen Kick durch das geräucherte Paprikapulver. Tortilla española, der vielleicht berühmteste Vertreter spanischer Tapas, ist auch in Kuba sehr beliebt und in vielen Lokalen zu bekommen. Ein Ausdruck der bis heute bestehenden Verbundenheit zu Spanien.

Zutaten (für 8 – 10 Portionen):

3–4 mittelgroße festkochende Kartoffeln, in etwa 1 cm große Würfel geschnitten (500 g.)

12 Eier (6 Eier)

4 EL flüssige Sahne

1 TL Salz

¼ TL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

4 EL plus 2 TL neutrales Pflanzenöl

1 Zwiebel, gewürfelt

1 rote Paprikaschote, Stielansatz und Samen entfernt, in Streifen geschnitten

100 g Chorizo (spanische Art), gepellt und in Scheiben geschnitten

75 g Erbsen, frisch oder tiefgekühlt

Zubereitung:

In einem mittelgroßen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Die gewürfelten Kartoffeln hineingeben und 7–8 Minuten garen, bis sie gerade weich sind. Die Kartoffeln abgießen, zum Trocknen auf Küchenpapier ausbreiten und mit Salz bestreuen.

Den Backofen auf 180 °C vorheizen. Die Eier in eine große Schüssel aufschlagen und gründ­lich verquirlen. Die Sahne sowie Salz und Pfeffer unterrühren und beiseite stellen.

4 EL Pflanzenöl in einer großen, ofenfesten Pfanne oder einer Kasserolle stark erhitzen, bis leichter Rauch aufsteigt, aber das Öl nicht verbrennt. Dann vorsichtig die Kartoffelwürfel hineingeben und 6–7 Minuten ohne Rühren anbraten, bis die Kartoffeln unten braun sind. Die Kartoffeln mit einem Pfannenwender umdrehen und von der anderen Seite ebenfalls bräunen. Die angebratenen Kartoffeln aus der Pfanne auf einen Teller füllen.

In der noch heißen Pfanne die restlichen 2 TL Öl heiß werden lassen. Die Zwiebel, die Paprikaschote und die Chorizo zugeben und unter gelegentlichem Rühren 7–8 Minuten braten, bis das Gemüse etwas weich geworden ist. Die Kartoffeln nun zurück in die Pfanne geben und alles behutsam miteinander vermengen. Die Temperatur auf eine mittlere bis niedrige Stufe reduzieren und die Eimischung in die Pfanne gießen. Gut umrühren, damit sie sich gleichmäßig auf dem Gemüse verteilt. Dann die Erbsen darüber verteilen und die ganze Pfanne in den Backofen stellen. 20–25 Minuten backen, bis die Tortilla in der Mitte gestockt ist. Zur Garprobe mit einem Zahnstocher in der Mitte einstechen: Bleibt nichts haften, ist die Tortilla gar.

Mithilfe eines Pfannenwenders die Tortilla ringsum vom Rand lösen und dann rasch und entschlossen auf einen Teller gleiten lassen. Die Tortilla in Stücke schneiden und warm oder zimmerwarm servieren.

Advertisements