Lachende Mini-Krapfen

© DL Acken

Quelle: Kei Lum Chan und Diora Fong Chan: China – Das Kochbuch

Fotos: DL Acken/Robert Harding

Lecker war es aber die Anleitung hat mich einige Nerven gekostet, zum Glück gibt es Youtube.

Zutaten (für 8 Personen):

2 EL Schmalz oder Butter

300 g Mehl

½ TL Backpulver

½ TL Natron

140 g Zucker

1 Ei, verrührt

6 EL weiße Sesamsaat

2 EL Pflanzenöl

Zubereitung:

Das Schmalz in einer Pfanne zerlassen und zum Abkühlen beiseitestellen.

Mehl, Backpulver und Natron auf ein Nudelbrett oder eine saubere Arbeitsfläche sieben. Eine Mulde in die Mitte drücken und Zucker, Ei, Schmalz und 4 Esslöffel kaltes Wasser hineingeben. Mit den Händen das Mehl vorsichtig zur Mitte bringen und in die Mulde schieben, bis ein Teig entsteht. Mit einem Teigschaber den Teig 4–5 Minuten immer wieder leicht falten und mit den Händen nach unten drücken – nicht kneten, da das Gluten sonst verklebt und nicht die richtige Konsistenz erreicht werden kann.

Den Teig in Streifen und dann in kleine Stücke von je etwa 7 g schneiden. Jedes Stück zu einer Kugel rollen, mit etwas Wasser befeuchten und in der Sesamsaat wälzen. Noch einmal rollen, dabei die Sesamsaat mit den Fingern fest in den Teig drücken.

Das Öl in einem Wok oder hohen Topf auf 150 °C erhitzen oder bis ein Brotwürfel in 1 ½ Minuten braun wird. Die Teigkugeln portionsweise auf einen Frittierlöffel oder einen großen Schaumlöffel legen und vorsichtig ins heiße Öl tauchen. Auf 130 °C reduzieren und 2 Minuten frittieren, dabei gelegentlich mit Stäbchen umrühren, bis die Krapfen aufgegangen sind. Auf 150 °C erhöhen und in 1 Minute goldbraun frittieren. Mit einem Schaumlöffel herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit den restlichen Teigkugeln ebenso verfahren.

Die Minikrapfen können sofort serviert oder 2–3 Tage in einem luftdichten Behälter aufbewahrt werden.

Wer wissen will, wie es geht, denn eigentlich ist es gar nicht so schwer gewesen, dem empfehle ich dieses Video, die Anleitung aus dem Buch hat bei mir den „Groschen nicht fallen lassen“.

 

Herkunft: Shunde

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Garzeit: 15 Minuten