Und wie soll man das Essen?

Ashley Blom: Und wie soll man das Essen

Illustrationen: Lucy Engelman

Dumont Buchverlag

Preis: 18,– €

Fettnäpfchen nein danke!

 Wer ist die Autorin?

 

Ashley Blom bezeichnet sich selbst als Millenial Foodie. Sie schreibt, seit sie einen Stift halten bzw. am Computer sitzen kann. Derzeit lebt sie mit ihrem Ehemann, einem Hund und zwei Katzen in Austin, Texas. Als Fan von gutem Essen isst und kocht sie sich durch die Gerichte ihrer Wahlheimat und schreibt darüber in ihrem Foodblog ForkingUp.com.

Wer hat gezeichnet?

Lucy Engelman ist Illustratorin mit Leib und Seele. Die komplexe Linienführung ihrer Grafiken spiegelt ihre Faszination für die Natur wider. Sie hat an der University of Michigan studiert und bereits für Magazine wie Bon Appétit und Runner’s World sowie für die Outdoor-Bekleidungsmarke Patagonia gearbeitet. Ihre Illustrationen haben großen Anklang gefunden und wurden auch von der Society for Publication Designers gewürdigt. Lucy zeichnet inmitten ihrer Zimmerpflanzen in Pittsburgh, Pennsylvania.

Was ist drin?

Fünfzig Tipps, wie man jedes Essen elegant übersteht

Hummer, Auster oder Spargel der Fauxpas am Esstisch lauert überall: ob nun beim Geschäftsessen oder das erste Mal bei den Schwiegereltern eingeladen. Viele sind da schon verzweifelt mit dem Smartphone auf die Damentoilette geflüchtet und haben hektisch das Netz nach den relevanten Anleitungen und Tipps durchsucht.

Kann man machen, muss man aber nicht machen und sich dabei noch köstlich amüsieren!

 Ashley Blom hat in den Rubriken „knifflige Techniken, „edle Etikette“ und „kleine Fettnäpfchen“ allerlei Interessantes und vor allem Unterhaltsames zusammengetragen, die es uns einfacher machen beim Geschäftsessen nicht als unwissendes „Landei“ dazustehen, die Schwiegereltern zu überzeugen und brenzlige Situationen am Essenstisch elegant und souverän zu meistern. Wir lernen wie wir dem Hummer zu Leibe rücken können, zur Not würde es auch der Nussknacker tun und das beim Austernessen ausnahmsweise auch das Schlürfen erlaubt ist.

Technik ist alles, Ashley zeigt genau wie es geht!

Wer bislang nur Kokosraspel im indischen Curry verwendete, kann in diesem Buch endlich erfahren, wie er der „dummen Nuss“ effizient und ohne die Küche zu verwüsten zu leiben rücken kann. Eine Kunst die man meiner Meinung gar nicht hoch genug einschätzen kann, denn strohtrockene Raspel aus der Back-Abteilung des Supermarktes gehören einfach nicht in ein leckeres Curry finde ich. Jetzt mal schnell den Handbohrer und einen Hammer vom Liebsten leihen und dann kann es gleich losgehen….

© Lucy Engelman

Gut zu wissen, wie man Granatäpfeln elegant begegnen kann und die Artischocke zelebriert…

Bei Granatäpfel geht Ihr am besten auf einen Tauchgang, wenn die Arbeitsfläche nicht wie nach einer Total-Operation aussehen soll und wer die Schwiegermutter zum Gala-Dinner eingeladen hat, schaut am besten noch mal, damit das Besteck an Ort und Stelle liegt. Artischocken lerne ich ist man Blättchen weise und diese sind einfach zu hart zu kauen, stattdessen werden die Blätter durch die Zähne gezogen, ausgesaugt und elegant im Schälchen entsorgt.

© Lucy Engelman

Information, Tipps und Tricks kurzweilig an die Kundschaft gebracht….

Alles wird sehr anschaulich durch die geschmacklich sehr ansprechenden Illustrationen von Lucy Engelman präsentiert. Neben Anleitungen gibt es Warenkunden und kurzweilige Zitate von berühmten Zeitgenossen dazu.

Was ist besonders?

  – oder Fettnäpfchen sind dazu da, dass sie souverän umschifft werden?

 In diesem unterhaltsamen Buch lässt sich ebenso erfahren, wie wir Essstäbchen korrekt benutzt, Achtung diese zu kreuzen ist in Asien ein „no-go“ und das Spaghetti sich am Tellerrand prima auf die Gabel drehen lassen und der Löffel dann eigentlich überflüssig ist. Bennett Cerf, einer der Gründer der Verlagsgruppe Random House weiß zu berichten, dass gute Manieren, die Geräusche sind, die man nicht macht während man eine Suppe ist und Fingerabspreizen beim Halten des Weinglases ist eindeutig „oversized“ und zu viel des Guten. Es kann nicht schaden sich mit dem Tipps zum Halten eines Trinkspruches genauer zu beschäftigen, schließlich wollen wir ja eine gute Figur machen und nicht zur „Lach-Nummer“ werden. Und was tun wir, wenn wir etwas serviert bekommen, was wir eigentlich gar nicht mögen: Einfach um eine kleine Portion bitten, je weniger wir davon auf dem Teller haben je besser und vor allem in kleinen Bissen essen und immer mal wieder einen Schluck trinken und wenn möglich nicht durch die Nase atmen, denn der Geruchssinn leistet einen großen Beitrag zur Geschmackswahrnehmung.

Fazit: Ashley Blom und Lucy Engelman ist ein hübsches und vor allem unterhaltsames Buch gelungen, dass Antworten geben kann, die es uns möglich machen, den Fauxpas bei den Schwiegereltern oder der geschäftlichen Einladung, elegant und souverän zu umschiffen. Außerdem lernen wir, die kniffligen Techniken um Hummer & Co. korrekt zu zerlegen oder auch mal eine Kokosnuss Form vollendet zu zerlegen. Hier wird global gedacht und Insekten und Schweinefüße dabei nicht ausgeklammert. Einen modernen Benimm-Ratgeber gibt es inklusive und Vegetarier erhalten Überlebenstipps für eine Grillparty unter „Fleisch-Fressern“. Und falls Ihr nicht heimlich auf der Damentoilette mit dem Handy erfahren wollt, wie man einem Hummer vollendet zu Leibe rückt, denn, auf einer Kreuzfahrt ist möglicherweise nicht überall Netz verfügbar, kann es nicht schaden, sich mit diesem netten Büchlein zu beschäftigen. Mir hat es Spaß gemacht.

3 Gedanken zu “Und wie soll man das Essen?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.