Oyakodon Reisschale mit Hähnchen und Ei

© Roland Persson aus „Japanisch Grillen

Quelle: Jonas Cramby: Japanisch Grillen

Yakitori – Yakiniku – Koreanisches BBQ – Izakaya

Fotos: Roland Persson

Hädecke Verlag

Preis: 26,—

Unverschämt lecker und so easy gemacht- ich konnte mich wider Erwarten sogar mit dem rohen Eigelb on top anfreunden. Der kleine Holzkohle-Tischgrill war wirklich schnell bereit – so macht mir Grillen auch Spaß!

Oyakodon bedeutet ungefähr »Eltern-Kind-Schüssel« auf Japanisch und ist eine (etwas bizarre) Art auszudrücken, dass dieses Gericht Huhn und Ei enthält. Oyakodon ist klassisches japanisches Wohlfühlessen und wird in Yakitori-Restaurants oft als Abschluss der Mahlzeit serviert. Wenn Sie vorher Yakitori gegrillt haben, nehmen Sie natürlich holzkohlegegrilltes Hähnchen. Gut geht gelingt es aber auch mit gebratenem Hähnchen aus der Pfanne, wenn der Appetit am Abend kommt.

Zutaten für (4 Portionen):

4 Hähnchenschenkel mit Haut, entbeint

½ Zwiebel

400 ml Dashi, fertig gekauft oder s. u.

4 EL Mirin (süßer japanischer Reiswein)

1 EL japanische Sojasauce*

8 sehr frische Eier

800 g Reis, gekocht (siehe Rezept Shogayaki/Ingwerfleisch)

2 Frühlingszwiebeln, geputzt und in feine Scheiben geschnitten

Soja-Gurken (siehe unten)

Sesamsaat, geröstet

Dashi:

6 g Kombu* (ca. 2 × 10 cm großes Stück)

600 ml Wasser

15 g Katsuobushi**

Meersalz

Zubereitung:

Dashi ist eine herrlich rauchig-umamige Bouillon, die Grundlage für verschiedene Gerichte der japanischen Küche ist. Sie ist als Pulver erhältlich, aber natürlich viel besser, wenn Sie sie selbst zusammen köcheln. In diesem Fall: Kombu über Nacht in einem Topf mit Wasser ziehen lassen. Auf den Herd stellen und erhitzen, bis das Wasser lauwarm ist. Kombu herausangeln und entsorgen (beginnt es zu kochen, wird der Kombu bitter). Den Topf wieder auf den Herd stellen, bis Blasen vom Boden aufsteigen. Jetzt den Topf von der Platte nehmen und Katsuobushi hineingeben. Zwei Minuten in der Bouillon ziehen lassen, dann abseihen. Mit Salz abschmecken.

Hähnchenschenkel mit der Hautseite nach unten grillen oder braten, bis sie knusprig sind. Wenden und mit Salz abschmecken. Aus der Pfanne nehmen und in Streifen schneiden. Naschen Sie ein bisschen Haut, wir sind ja alle nur Menschen. Zwiebel in dünne Spalten schneiden und kurz in der Hähnchen-Pfanne anbraten. Dashi, Mirin und Sojasauce hinzufugen, vier Eier aufschlagen und hinein rühren, bis das Ei gestockt ist. Vom Herd nehmen.  Reis auf Schusseln verteilen, die Flüssigkeit aus der Pfanne darüber geben und mit Hähnchen und Gurke hübsch garnieren. Die restlichen Eier trennen und jede Schüssel mit einem rohen Eigelb (Eiweiß anderweitig verwenden), Sesam und Frühlingszwiebeln versehen.

Soja-Gurken

Schnell Eingemachtes auf klassisch japanische Art.

Zutaten:

1 Bio-Salatgurke, gewaschen und in feine Scheiben geschnitten

1 EL Salz

50 ml Reisessig

(Essig auf Basis von fermentiertem Reis. Die japanische Version hat ein mildes, weiches Aroma)

1 EL japanische Sojasauce (z. B. Shoju und Tamari)

2 TL Zucker

1 TL Sesamöl

1 EL Sesamsaat, geröstet

Zubereitung:

Gurke mit dem Salz vermengen. 30 Minuten ziehen lassen und dann abspülen. Essig, Sojasauce, Zucker und Sesamöl verrühren und darüber geben. Mit Sesam bestreuen.

Gut zu wissen

* Kombu, auch Riementang, gehört in jede selbst gemachte Dashi Bei uns ist er nur getrocknet erhältlich, die weise Salzschicht ist ein Qualitätsmerkmal.

** Katsuobushi, sind feine Flocken aus geräuchertem, getrocknetem Thunfisch, die hübsch auf warmen Speisen tanzen, im Mund schmelzen und allem ein großartiges Umami-Aroma verleihen – von gegrilltem Gemüse und Schalentieren bis zu Kartoffelchips, Reis und Frühstückseiern (auch als Bonito-Flocken bezeichnet).

Advertisements