Strawberry-Cheesecake-Becher

© Verena Susanna Wohlleben aus „Eis geht immer“, Umschau Verlag 2018

Quelle: Jeni Britton Bauer: Eis geht immer

Neuer Umschau Buchverlag

Preis: 19,95 €

Fruchtig süßes Erdbeerkompott umschmeichelt cremig-sahniges Frischkäse-Eis, on top noch eine kleine knusprige Überraschung in Form von salzigen Butterkeksstreuseln. Wir waren sozusagen in null-komma-nichts im Eishimmel, was für die Zeit in der Küche nicht gilt: Ohne Fleiß gibt es hier nämlich keinen Preis, trotzdem wer sich diesen Eisbecher einmal auf der Zunge hat zergehen lassen, wird für die Mühen aufs köstlichste entschädigt! Irritiert hat mich der Verweis auf das Grundrezept auf Seite 53, das richtige Rezept taucht erst auf Seite 54 auf, irgendwas scheint hier bei der Übersetzung schief gegangen zu sein. Der Unterschied in den Rezepten ist lediglich das einmal als Hauptzutat Joghurt + Frischkäse und ein anderes Mal Vollmilch + Frischkäse ausgewiesen wird. Ich habe mich entschieden und auf das Rezept auf Seite 54 vertraut, weil dieses als Frischkäseeis ausgewiesen war. P.S. Wenn man Glukose-Sirup kauft wird es teurer, Zucker-Sirup ist eine prima Alternative und lässt sich zu Hause problemlos selber herstellen. Ach so, Sahne von Hand schlagen würde ich gerne, habe  aber definitiv nicht die Muckis oder die Geduld, ich lasse mich hier gerne von der Technik unterstützen, allerdings ist dabei der Handmixer meine erste Wahl und nicht die Küchenmaschine, die ich nur an größere Mengen ran lasse.

Wer Strawberry-Cheesecake-Eis mag, wird diesen Becher lieben!

Zutaten:

Erdbeerkompott (siehe unten)
Schlagsahne(siehe unten)
Frischkäse-Eis (siehe unten ohne die Guavensauce)
salzige Butterkeksstreusel (siehe unten)
etwas Minze für die Deko

Zubereitung:

Zunächst die Hälfte der Erdbeeren in einen Eisbecher geben, dann Eis und Streusel daraufschichten. Mit den restlichen Erdbeeren und Streuseln abschließen und mit Schlagsahne und etwas Minze toppen.

Erdbeerkompott

Dieses richtig süße, fruchtige Erdbeerkompott macht einfach alles saftig! Der Zucker sorgt dafür, dass die Sauce nicht einfriert, wenn man das Kompott zum Eis gibt. Perfekt für den Strawberry-Cheesecake-Becher (Seite 86) oder das Eton Mess (Seite 129)

Ergibt 350 ml:

500 g Erdbeeren
120 g Zucker

Die Erdbeeren putzen, in Scheiben schneiden und in einer Schüssel mit dem Zucker mischen. Für 3 Std. in den Gefrierschrank stellen.

 Schlagsahne:

Eine der wichtigsten Zutaten für gute Eisdesserts ist Schlagsahne. Gut gemachte Schlagsahne ist einer der großen Genüsse im Leben. In unseren Läden schlagen wir Schlagsahne in einer Schüssel mit dem Schneebesen – jeweils nur einen Becher. Ein Becher Schlagsahne ist genug für acht bis zehn Eisdesserts, wir schlagen also sehr oft jeden Tag neue Sahne.

Tipps: Investieren Sie in einen guten Ballonschneebesen mit mehr Drähten als bei einem normalen Schneebesen, die Sahne lässt sich damit besser aufschlagen. Unhomogenisierte Sahne lässt sich schneller steif schlagen und hat eine wunderbar hellgelbe Farbe. Je kälter Sahne und Schüssel sind, desto leichter lässt die Sahne sich schlagen. Für manche Desserts, wie das Oslo-Ambrosia-Eisdessert (Seite 125) schlage ich die Sahne nicht ganz fest, sondern nur bis sie weiche Spitzen formt. Für andere schlage ich festere Schlagsahne, die auf traditionellere Art oben auf dem Eisdessert sitzt. Schlägt man die Sahne ein wenig zu lang, bilden sich kleine Klümpchen. Fügt man 1 EL frische Sahne hinzu und schlägt ihn vorsichtig unter, lässt sich die Schlagsahne oft retten. Man kann Schlagsahne auch mit Honig oder Ahornsirup süßen. Dabei zuerst ein wenig Sahne mit dem dickeren Honig oder Sirup glatt rühren, um ihn zu verflüssigen. Er verbindet sich dann leichter mit der restlichen Sahne.

200 g Sahne

1–2 EL Zucker

1 TL Vanilleextrakt

Eine große Glas- oder Metallschüssel im Kühlschrank mind. 15 Min. kühlen. Sahne, Zucker und Vanilleextrakt hineingeben und mit dem Handmixer steif schlagen. Sofort verwenden oder bis zu 1 Std. im Kühlschrank aufbewahren.

Frischkäse-Eis (Seite 54, ohne die Guavensauce):

Weich cremiger Frischkäse macht dieses Eis unfassbar verführerisch. Ich verwende hierfür Frischkäse direkt vom Bauernhof – der Laurel Valley Creamery in Ohio. Dieser zeichnet sich durch seine besondere Cremigkeit aus. Wer an der Käsetheke keinen entsprechenden „frischen“ Frischkäse findet, sollte in jedem Fall die Doppelrahmstufe aus dem Kühlregal wählen. Meine Lieblingsvariante dieser Eiscreme mit Guave wurde von einem kubanischen Dessert inspiriert, das Weichkäse und Guavenscheiben vereint.

650 ml Vollmilch

1 EL und 2 TL Speisestärke

170 g cremiger Doppelrahmfrischkäse

⅛ TL feines Meersalz

300 g Sahne

170 g Zucker

60 ml Glukosesirup (kann durch Zucker-Sirup ersetzt werden und ist dann preiswerter)

 Vorbereiten:

2 EL Milch mit der Speisestärke glatt rühren. Separat den Frischkäse mit dem Salz verrühren. Eine große Schüssel mit Eis und Wasser füllen.

Zubereiten:

Die restliche Milch mit Sahne, Zucker und dem Glukose-/Zucker-Sirup in einem großen Topf bei mittlerer bis hoher Hitze aufkochen und 4 Minuten lang köcheln lassen. Den Topf vom Herd nehmen und langsam die Stärkemischung einrühren. Die Mischung wieder zum Kochen bringen, dabei mit einem hitzefesten Spatel umrühren, bis die Mischung nach etwa 1 Minute andickt, dann den Topf vom Herd nehmen.

Kühlen:

Die heiße Mischung langsam unter den Frischkäse rühren, bis alles glatt ist. Die Eiscremebasis in einem großen verschließbaren Gefrier-Beutel füllen und diesen in das Eisbad legen. Ca 30 Minuten kühlen, dabei wenn nötig Eis nachfüllen.

Frieren:

Die Basis in den gekühlten Behälter der Eismaschine füllen und die Maschine laufen lassen bis das Eis dick und cremig ist. Die Eiscreme in eine Aufbewahrungs-Box füllen, ein Stück Pergamentpapier auf die Oberfläche drücken und mit einem luftdichten Deckel verschließen. Im Tiefkühlgerät mindestens 4 Stunden fest werden lassen.

Salzige Butterstreusel

Ergibt 350 g:
120 g Butter
70 g fein zerkrümelte Butterkekse
90 g Mehl (Type 405)
2 TL Speisestärke
100 g Zucker
2 TL feines Meersalz

Zubereitung:

Den Backofen auf 160 °C vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Butter in einem kleinen Topf bei geringer Hitze schmelzen. Die Kekskrümel mit dem Mehl, der Stärke und dem Zucker mischen. Die Butter hinzufügen und so lange mischen, bis alle Zutaten feucht sind und sich große Klumpen formen (die Mischung sollte an nassen, klumpigen Sand erinnern). Das Salz hinzufügen und nur kurz verrühren, sodass es sich gleichmäßig verteilt. Die Krümel auf dem Backblech ausbreiten und 10 Min. im Ofen backen. Das Blech herausnehmen und die Streusel mit zwei Pfannenwendern in ca. 0,3 – 0,5 cm große Stücke zerteilen und wenden. Für weitere 10 Min. backen, dann aus dem Ofen nehmen und vollständig auskühlen lassen.