Raissas Borschtsch

© Manuela Rüther, AT Verlag

Wärmend, würziges Suppenglück mit einem Kleks Crème fraîche gleich noch mal besser. P. S. die Petersilie habe ich mit Dill ersetzt.

Quelle: Manuela Rüther:  Backe, Brust und Bauch

Second Cuts, fast vergessene Fleischstücke mit Biss und Charakter

AT-Verlag

Preis: 29,–

Borschtsch-Rezepte gibt es in Russland und den ehemaligen russischen Gebieten unzählige –fast jede Familie hat ihr eigenes. Dieses reichhaltige Rezept stammt von Raissa Trushkin aus Donezk in der Ukraine, der ich hiermit herzlich danken mochte.

Zutaten (für 4 – 6 Personen):

1 kg Leiterstücke vom Rind

½ Knolle Sellerie

Salz

3 Kartoffeln

3 Zwiebeln

3 Karotten

2 große Knollen Rote Bete

300 g Weißkohl

150 g Tomatenmark

schwarzer Pfeffer aus der Mühle

einige Zweige Petersilie (bei mir Dill)

1 Knoblauchzehe

150 g Crème fraîche

Pflanzenöl zum Braten

Zubereitung:

Das Rindfleisch kalt abwaschen. Den Sellerie zusammen mit dem Fleisch in 3 Liter leicht gesalzenem, kaltem Wasser aufkochen. Immer wieder abschäumen und die Suppe 2 Stunden köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Kartoffeln und die Zwiebeln würfeln. Die Karotten, die Rote Bete und den Weißkohl in dünne Streifen schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln, die Karotten und die Rote Bete darin anbraten und 10 Minuten bei mittlerer Hitze garen. Das Tomatenmark dazugeben, unterrühren und weitere 10 Minuten braten.

Den Sellerie aus der Brühe nehmen und das gebratene Gemüse samt Weißkohl und Kartoffeln hineingeben. Die Suppe weitere 15–20 Minuten köcheln lassen. Sie ist fertig, wenn Fleisch und Gemüse weich sind. Das Fleisch herausnehmen, in kleine, mundgerechte Stücke schneiden und zurück in die Suppe geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Für das Topping die Petersilienblätter (bei mir Dill) abzupfen und fein hacken, den Knoblauch hacken. Beides mit der Creme fraiche verrühren. Das Topping zusammen mit der Suppe servieren.

Werbeanzeigen

6 Gedanken zu “Raissas Borschtsch

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.