Brinner – gemeinsam gemütlich genießen

Tanja Dusy, Inga Pfannebecker: Brinner – gemeinsam gemütlich genießen

Breakfast trifft Dinner – 100 Rezepte für opulente Buffets

Edition Michael Fischer

Preis: 20,– €

Kulinarische Motto-Partys für jede Tageszeit!

Worum geht’s?

– oder neue Freiheiten, die zum entspannten Genuss einladen

Wenn das Frühstück, das Abendessen einholt, dann spricht man weltgewandt vom Brinner. Eine Wortschöpfung die sich aus dem Verschmelzen von guten alten Kategorien, Einsortierungen und einem relativ gleich förmigen Tagesablauf verabschiedet. Die Flexibilisierung von Arbeitswelten, wo „nine to five“ häufig kein Thema mehr ist, führt ebenso zu einer Veränderung in gastronomischen Betrieben, Cafes haben sich schon längt auf die neue Klientel eingestellt, diese kann inzwischen rund um die Uhr damit rechnen, dass Tische mit Brot, Dips und kleinen Speisen gedeckt werden, wenn uns danach ist. Grundsätzlich sowieso eine viel kommunikativere Art und Weise, gemeinsam zu genießen. Natürlich gibt es auch dafür inzwischen eine hippe aus dem angelsächsischen geklaute Umschreibung, wir sprechen bei dieser Form des gemeinsamen Genusses  sinnigerweise von „social plates“.

Wer sind die Autoren?

© Klaus Maria Einwanger

 Tanja Dusy zählt zu den erfahrensten Kochbuch-Autoren des Landes: Sie schreibt seit 15 Jahren erfolgreich Kochbücher und war lange Zeit als Redakteurin tätig. Als Küchenprofi entwickelt sie Rezepte, die nicht nur verlässlich gelingen, sondern auch das besondere Etwas haben.

 

 

 

© Maud Fontein, Amsterdam;

Inga Pfannebecker hat ihre Leidenschaft für gutes Essen als freie Food−Journalistin und Kochbuchautorin zum Beruf gemacht. Am liebsten entwickelt die in Amsterdam lebende Ernährungswissenschaftlerin alltagstaugliche Rezepte, in denen sich gesunde Ernährung, neue Trends und Genuss perfekt ergänzen.

 

 

 

Was ist drin?

Das Dinner at Eight hat ausgedient, es lebe die kulinarische Motto-Party round the clock!

Wenn die Teller quasi einen Kurs in Sozialverhalten machen, geht es wirklich um etwas zu essen und ist das auf dem Tisch nur halb so kompliziert wie es klingt, sondern einfach nur lecker.

Wer das mit seinen Gästen ebenfalls zu Hause das Teilen pflegt, sucht sehr schnell nach Unterstützung und möchte neben unkomplizierten Rezepten wissen, was zusammen gut funktioniert und wie man es seinen Gästen ansprechend präsentieren kann. Frau Dusy und Frau Pfannebecker geben in diesem Buch insgesamt 15 spannende Motto für die Gäste-Beköstigung aus und können mit gelingsicheren Rezepten, eine solche Einladung zu einem echten Erlebnis für unsere Gäste machen.

100 Rezepte – 15 Mottos alles dabei was viele sich wünschen!

 #gesund #kulinarische Weltenbummler #Katerkiller #hoch die Tassen!

Gesund-Esser möchten sich vielleicht an den Surfern orientieren, die sich bevor sie morgens mit ihren Boards in die Wellen tauchen,  mit leckerem Granola  für die Breaking Waves stärken, passend zur Saison ebenfalls mit auf diesem Brinner-Tisch grüner Spargel mit Spiegelei, wenn es mal deftiger sein darf. In jedem Fall wird mit diesem Frühstücks-Buffet kulinarisch spannend (Tuna Poke nach Pazifik Art) in allen Surfer-Hot-Spots gefrühstückt. Damit den Surfern und uns nicht so schnell die Puste ausgeht, wird mit Acai-Püree (ca. 5,– pro 100 g.) in einer Beeren-Bowl oder Grünkohlblättern in einer Super Green Bowl mit Avocado gedopt.

Ich pflege nicht nur beim Frühstück gerne die kulinarische Weltenbummler-Attidüde  und freue mich über würzige Tacos mit Chorizo, unwiderstehliche Churros mit Schokosoße, mediterran eingelegten würzigen Feta, Focacia mit Weintrauben und Rilletes mit Forelle aus dem hohen Norden. Frankreich steuert ein Baguette am laufenden Meter bei, noch beeindruckender optisch ist jedoch das gestapelte verschieden-farbige provenzalische Stapel-Omelett.

Von erfahren Rezeptentwicklern profitieren, dann geht vieles viel einfacher!

Ob türkisch (Nuss-Frischkäse mit Kräutern, Grießkuchen mit Joghurt) oder wie in Tel-Aviv (Hummus mit Hackfleisch) genießen den Autorinnen fällt immer etwas dazu ein. Mit 4 bis 8 Speisen, die perfekt abgestimmt wurden und von salzig bis süß alle unterschiedlichen Vorlieben unkompliziert und mit Pfiff bedienen wird der Tisch jeweils lecker gedeckt.

Full-Breakfast wie auf der Insel (gebackene Eier mit Speck, Schoko-Scones mit Orangenbutter) oder mit einer Blitz-Hollandaise  aus der Stadt, die niemals schläft, die Damen haben viel Erfahrung und nutzen für ihre leckeren Ideen die ganze Welt als kulinarische Blau-Pause, ohne das es technisch zu schwierig wird. Spanische Tortilla wird easy peasy im Backofen fertiggestellt und das Strudel-Diplom muss hier ebenfalls keiner machen. Wer seine Gäste mit einer bayerischen Tafel satt und glücklich machen will, muss zum Glück keinen papierdünnen Strudelteig ausziehen, sondern mit den Apfelstrudel-Tascherl aus fertigen Strudelteigblättern wird es nicht nur sehr viel einfacher, sondern die machen optisch sogar eine viel bessere Figur!

Probiert und verputzt:

Rilletes mit Forelle

© EMF/Tina Bumann

Fisch ist ein formidabler Begleiter zu frischem Brot, wir waren begeistert von diesem wirklich unkomplizierten Rezept – die Honig-Senf-Sauce dazu einfach der Hit fanden unsere Brunch-Gäste!

 

 

 

 

Fladenbrot mit Aubergine und Ei (Sabich)

© EMF/Tina Bumann

Nicht das erste Mal das wir Tel-Aviv in Form einer typischen israelischen Stulle an unsere Tafel gebeten haben. Hier hat es uns mit Abstand am besten gefallen, weil die Zhoug-Paste kräuter-würzig und mit moderater Schärfe daher kam – gerne wieder. Ich liebe Rezepte, die man ohne Probleme auch seinen Gästen vorsetzen kann – ohne dass man alles schon hundertmal probiert haben muss.

Grießkuchen mit Joghurt und Feigen

© EMF/Tina Bumann

Ich lege mich fest, der leckerste Grießkuchen ever! Außerdem eine kleine Schönheit nicht nur zum türkischen Frühstück, pardon Brinner, sondern bei uns zum israelischen Buffet. Sehr fluffig durch den Joghurt im Teig und längst nicht so süß wie die klassische Vorlage. Bitte beim Orangenblüten-Wasser als Zutat für die Joghurt-Creme on top beim Preis nicht geizen! Der arabische Laden hat da leider nicht immer Qualitäten im Regal stehen, die dieser Kreation geschmacklich würdig wären.

 

Fazit: Ein wunderbares sehr praxistaugliches Buch, nicht nur um das Frühstück zu feiern, sondern eine tolle Inspirationsquelle für leckere Buffets aus aller Welt und für jeden Geschmack, die sich in größerer Runde lecker teilen lassen. Manche nennen das inzwischen wohl auch „social plates“ doch konnten solche Autoren mich damit leider häufig nicht überzeugen. Am Ende zählt nur das es schmeckt, gelingsicher ist und toll aussieht, wenn Gäste mit am Tisch sitzen. Dafür gibt es bei diesem Buch die volle Punktzahl von mir. Einen kleinen Schönheitsfehler habe ich dennoch entdeckt, nicht alle Rezepte, geben Portionsgrößen an. Wenn Gäste mit am Tisch sitzen, wollen die meisten Gastgeber gerne auf Nummer sicher gehen, auch wenn natürlich alles brüder- und schwesterlich geteilt werden soll. Ansonsten ein ganz großartiges Buch und die perfekte Unterstützung für alle, die gerne Gäste haben und sich bei der Bewirtung dieser nicht immer wieder die Frage stellen wollen, was passt dabei wirklich zusammen und macht ebenso optisch jede Menge her.

Herzlichen Dank für die Übersendung als Rezensionsexemplar!