Karottensalat mit Tadka-Dressing

© Kristin Perers

Wow, leckerster Karottensalat ever! Habe mich in die Tadka-Technik geradezu verliebt und ins Standard-Repertoire übernommen!

Zu meinen liebsten Kindheitserinnerungen gehört, meiner Mutter beim Kochen zuzusehen. Linsen reicherte sie mit einer traditionellen Kochtechnik der Moguln, der Tadka, an. Dabei wurden Gewürze in heißem Öl erhitzt und bekamen auf diese Weise einen tieferen, erdigen Geschmack.

Ich nutze die Tadka-Technik hier, um den Geschmack des Gemüses zu intensivieren. Dieser Salat eignet sich perfekt als leichtes Mittagessen oder als Beilage zu jeglichem Fleischgericht. Der Duft der in Öl brutzelnden Gewürze ist einfach berauschend.

Zutaten für (2 – 4 Personen):

500 g Karotten, geschält und

in feine Fäden gehobelt

75 ml Pflanzenöl

1 TL braune Senfkörner

1 geh. EL Kreuzkümmelsamen

½ TL gemahlene Kurkuma

1 TL Chiliflocken

½ Bund Koriander,

Blätter fein gehackt

Saft von 1 großen Zitrone

3 EL flüssiger Honig

Salz

Zubereitung:

Die gehobelten Karotten in ein Sieb füllen und überschüssige Flüssigkeit kräftig mit den Händen ausdrücken. Die Karottenfäden in eine große hitzefeste Schüssel umfüllen.

In einer Pfanne bei mittlerer Temperatur das Öl bis kurz vor dem Rauchpunkt erhitzen. Zunächst die Senf- und Kreuzkümmelsamen darin rösten – sie sollten sofort im Öl brutzeln und platzen. Kurkuma und Chiliflocken hinzufügen, dann schnell umrühren, damit die Gewürzen nicht verbrennen.

Das heiße Öl über die Karottenfäden gießen. Dabei die Pfanne auf Armlänge halten, denn es kann spritzen.

Den gehackten Koriander gemeinsam mit Zitronensaft und Honig unter die Karotten mischen, mit reichlich Salz abschmecken. Den Salat zimmerwarm servieren.

Tipp: Statt Karotten können Sie auch gut geraspelte Rote Bete, hauchdünn gehobelten Blumenkohl, geraspelten Rotkohl oder auch fein gehobelten Fenchel verwenden.

4 Gedanken zu “Karottensalat mit Tadka-Dressing

  1. Das hört sich ganz lecker an, liebe Ira. Ich liebe Karotten in jeglicher Form, roh, gekocht oder gegrillt, mit süßem oder herzhaftem Dressing. Das wird für uns eine neue Variante sein. 🥕🥕🥕

    Liken

    1. Das Rezept ist klasse, weil es es schafft, die moderne Ernährungs-Wünsche zu berücksichtigen! Tadka wurde bislang in der indischen Küche nicht auf Salat angewendet. Salate sind bislang untergewichtet in der klassischen indischen Küche, macht ebenfalls keinen Unterschied bei modernen Kochbücher dazu, dort schaut man nur auf Gewürz-Minimierung. Um so glücklicher war ich hier, dass neue Verwendungsmöglichkeiten passgenau dazu wie wir essen wollen aufgezeigt wurde. Das macht für mich den Unterschied, wenn es wirklich ein Kochbuch sein soll, das wir heute gebrauchen können und wir es uns für unseren Küchenalltag wünschen.

      Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.