Dukkah

© Gräfe und Unzer Verlag/Ursula Schersch

Avocados lieben Dukkah (und ich auch!), verleiht sie diesem gehaltvollem Geschmacksträger doch eine deutlich interessantere Note (sogar mit Crunch), ohne das es je so subtil wird, wie es vielleicht mit Knoblauch & Zitrone bei der Guacamole wird.  – Neues Keeper-Rezept!

Quelle: Ursula Schersch: Die Welt im Einmachglas

Hausgemachtes von nah und fern – einkochen, einlegen, fermentieren

Gräfe & Unzer Verlag

Preis: 24,– €

Dukkah stammt ursprünglich aus Ägypten, hat sich aber mittlerweile über den Nahen und Mittleren Osten in die ganze Welt verbreitet. Klassisch wird ein Stück Fladen- oder Weißbrot in etwas Olivenöl und anschließend in ein Schälchen mit Dukkah gedippt. Durch das Öl hält das Gewürz auf dem Brot. Dukkah schmeckt aber auch als Gewürzmischung über geröstetem Gemüse, einem weichen Ei, einem Brot mit Avocado oder über Salat: eigentlich überall, wo etwas Würze und Crunch erwünscht sind.

Zutaten (ergibt ca. 260 ml):

80 g Haselnusskerne

2 EL Sonnenblumenkerne

3 EL Korianderkörner

2 EL Kreuzkümmelsamen

2 EL heller Sesam

1 TL schwarzer Pfeffer (grob gemahlen)

Salz

Haltbarkeit: ca. 1 Monat

Zubereitung: 30 Min.

Zubereitung:

Die Haselnüsse in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren 10–15 Min. anrösten, bis sie duften, leicht gebräunt sind und die Haut sich zu lösen beginnt. (Alternativ die Haselnüsse auf einem Blech im Backofen bei 180° (Umluft) rösten, dabei ab und zu wenden.)

Die gerösteten Nüsse aus der Pfanne bzw. dem Backofen nehmen, in eine Schüssel geben und auskühlen lassen.

Sonnenblumenkerne, Korianderkörner, Kreuzkümmelsamen und Sesam ebenfalls getrennt nacheinander in der Pfanne anrösten, bis sie duften und leicht gebräunt sind. Die gerösteten Zutaten getrennt voneinander auskühlen lassen.

Die braune Haut der Haselnüsse mit einem Geschirrtuch etwas von den Haselnüssen abrubbeln. Das muss aber nicht allzu pingelig geschehen.

Jede der gerösteten Zutaten nacheinander im Mörser oder in einem Mixer zerkleinern. Die Nüsse und Samen sollen nicht zu Pulver gemahlen werden, sondern noch leicht stückig sein. Die unterschiedliche Größe der Zutaten im fertigen Gewürz verleiht Dukkah die interessante Struktur. Gerade im Mixer passiert es schnell, dass die Zutaten zu Pulver gemahlen werden, daher am besten sehr vorsichtig beim Zerkleinern vorgehen.

Alle zerkleinerten Gewürze mit dem Pfeffer und ½ TL Salz vermengen. In einem Schraubglas aufbewahren und innerhalb eines Monats aufbrauchen.

3 Gedanken zu “Dukkah

  1. Wieder was dazu gelernt! Dukkah war mir bisher kein Begriff. Diese Mischung hört sich aber toll an, und in Kombination mit Avocada könnte ich wahrscheinlich auch nicht genug davon bekommen. 😊
    Ich hoffe, es geht Euch weiterhin gut.
    Herzliche Grüße,
    Tanja

    Gefällt 1 Person

    1. Dukkah ist wirklich klasse! Bislang habe ich das zwar gekannt, aber gar nicht außerhalb arabischer Rezepte benützt. Toll ist hier, dass damit ganz simple Avocados herrlich gepimt werden können. Viele beklagen ja zu Recht, dass vielen Gewürzen nach einer gelungenen Premiere oft ein trostloses Dasein im Gewürzschrank beschieden ist.

      Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.