Bratapfelmus mit Trockenfrüchten und Gewürzen

rex_bratapfel-mus_0193__
© Eisenhut&Mayer/Brandstätter Verlag

Quelle: Tomsich/Derndorfer/Fischer: Selbstgemacht im Glas
Zum Einkochen, mitnehmen &verschenken

Christian Brandstätter Verlag

Preis: 34,90 €

Das Mus ist durch die Trockenfrüchte angenehm süß und braucht keine weiteren Süßungsmittel, das hat mir sehr gut gefallen. Und ja die Optimierer unter Euch werden sich gewundert haben, wozu der Aufwand, die Äpfel im Backofen erst im Ganzen zu backen und dann erst das Fruchtfleisch heraus zu schaben, geschmacklich war das sehr lecker, was sicherlich natürlich auch den Trockenfrüchten zuzuschreiben ist. Die Mühe hat sich gelohnt!

Zutaten (für 4 Gläser à 300 ml):

1000 g säuerliche Äpfel (z.B. Braeburn)

200 ml Apfel- oder Birnen-Direktsaft

50 g getrocknete Feigen, kleine Stücke

50 g getrocknete Aprikosen, kleine Stücke

¼ TL Zimt, gemahlen

2 Prisen Gewürznelken, gemahlen

Zubereitung:

Backofen auf 180 °C Heißluft vorheizen.

Die Kerngehäuse der Äpfel mit einem Apfelausstecher oder Messer entfernen, die Äpfel aber nicht schälen.

Fruchtsaft in eine ofenfeste Form gießen, die Äpfel und Trockenfrüchte hineingeben. Die Trockenfrüchte sollten vom Saft bedeckt sein.

Äpfel im vorgeheizten Ofen ca. 30 Minuten backen und aus dem Ofen nehmen.

Die Äpfel von der Schale befreien. Das geht am besten, indem man die Früchte aufschneidet und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausschabt.

Apfelfruchtfleisch, das nun weiche Trockenobst und die gesamte Flüssigkeit gemeinsam mit den Gewürzen pürieren. Durch die Trockenfrüchte wird das Mus dunkler.

Bratapfelmus in vorbereitete Gläser füllen, dabei 2–3 cm vom oberen Rand frei lassen und verschließen. Nach der Methode Ihrer Wahl bei 80 °C für 30 Minuten pasteurisieren

Advertisements

Feigenconfit

© Mirjam Wählen
© Mirjam Wählen

Rezept von Anna Küfner

Quelle: Malin Elmlid: The Bread Exchange

Prestel Verlag

Preis: 29,95 €

 Zutaten:

 3 frische Feigen, entstielt und gewürfelt

2 reife Birnen, geschält und entkernt und gewürfelt

1 Apfel, geschält und entkernt und gewürfelt

100 g. Rohrohrzucker

50 g. Senfmehl

1 Schuss Weißweinessig

2 getrocknete Feigen, gehackt

1 Schuss Apfelsaft

Frische Blätter von 2 Thymianzweigen

1 TL Lavendelhonig

Fleur de Sel

Frische Feigen, Birne und Apfel in einem mittelgroßen Kochtopf vermischen und den Zucker einrühren. Diese Mischung eine Stunde ruhen lassen, bis die Früchte Saft ziehen und der Zucker sich aufgelöst hat.

Während die Früchte ziehen, in einer kleinen Schüssel das Senfmehl mit dem Essig anrühren, um die ätherischen Öle zu befreien.

Die getrockneten Feigen mit dem Apfelsaft pürieren.

Die pürierten Feigen und die Senf-Essigmischung in den Topf geben und die Früchte auf niedriger Mittelhitze zum Kochen bringen. Wenn die Mischung kocht, den Herd auf niedrige Hitze herunterschalten und das Confit für 45 Minuten köcheln lassen. Regelmäßig umrühren, damit es sich nicht ansetzt. Dann die Früchte behutsam mit einem Kartoffelstampfer zerkleinern und den Lavendelhonig und den Thymian hinzugeben. Weitere 10 – 15 Minuten köcheln lassen. Das fertige Confit sollte weich, aber nicht mehr flüssig sein. Nach dem Kochen vorsichtig mit Fleur de Sel würzen. Abkühlen lassen und in saubere Marmeladengläser abfüllen. Im Kühlschrank hält es sich bis zu einer Woche.

Ergibt 2 Tassen oder 570 g.

Das Confit passt ausgezeichnet zu Blauschimmelkäse oder reifem Ziegenkäse.

Anmerkung:

Keine Frage, das Confit ist super lecker und bereichert jedes Buffet! Beim nächsten Mal würde ich es außerhalb der Hoch-Saison mal mit getrockneten Soft-Feigen probieren, da muss dann aber die Flüssigkeitsmenge deutlich erhöht werden, gefühlt würde ich sagen ist, das etwas mehr als die Hälfte des Trockengewichts der Feigen, aber das muss ich einfach probieren, denn die frischen Früchte sorgen auch für Feuchtigkeit! Das Rezept schreit aber nach Wiederholung, denn mit einem schönen würzigen und reifen Käse einfach ein Gedicht! Ich denke es ist auch gekühlt im Kühlschrank länger als eine Woche haltbar, da ein Zuckersirup hergestellt wurde, ich werde das mal beobachten.