Blumenkohlgratin

© Erik Olsson
© Erik Olsson

Quelle: Magnus Nilsson: Nordic Kochbuch

Phaidon by Edel

Preis: 39,95 €

Dieses Gericht kann man als Beilage zu einem Hauptbericht oder einfach nur mit etwas Aufschnitt und einem kleinen Beilagensalat servieren. Ich liebe aber auch ein paar Salzkartoffeln dazu. Leckere Alltagsküche, zudem kindertauglich, als Kind habe ich dieses Gericht wirklich geliebt. Danke Magnus, dass Du mich wieder zu den einfachen aber guten Klassikern zurückgeführt hast! Das werde ich jetzt doch mal wieder öfter auf den Tisch bringen, schöne Abwechslung und vor allem echtes Seelenfutter, perfekt für die Jahreszeit. Frisch geriebener Muskat muss aber für mich in jedem Fall sein, gerne auch reichlich!

 Zutaten:

800 g Blumenkohl, geputzt, in Röschen

½ Rezept Béchamelsauce (Rezept siehe unten) dabei die Hälfte der Milch durch Sahne ersetzen

100 g würziger Hartkäse, fein gerieben

1 Eigelb

frisch geriebene Muskatnuss, nach Belieben Salz und weißer Pfeffer

Einen großen Topf Wasser zum Kochen bringen. Den Blumenkohl zufügen und kurz blanchieren und eiskalt abschrecken, Das Gemüse sollte weich, aber nicht zerkocht sein. Wer einen Dampfgarer hat ist im Vorteil, das ist natürlich die Methode bei der Aroma und Vitalstoffe am besten erhalten bleiben.

Bechamelsauce:

50 g Butter

25 g Weizenmehl Type 405

500 ml Milch (die Hälfte der Milch durch Sahne ersetzen)

Salz und weißer Pfeffer

frisch geriebene Muskatnuss, nach Belieben

Die Butter in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze zerlassen. Den Topf vom Herd nehmen und das Mehl unter Rühren einstreuen. Den Topf wieder auf den Herd setzen und nach und nach die Milch sorgfältig einrühren. Mit Salz würzen. Die Hitze reduzieren, den Deckel aufsetzen und die Sauce unter gelegentlichem Rühren etwa 20 Minuten köcheln lassen.

Die Sauce sollte so eingedickt sein, dass sie einen Kochlöffel überzieht. Gegebenenfalls mit weiterem Salz und Pfeffer abschmecken. Falls verwendet, mit Muskatnuss verfeinern. Wenn die Sauce zu dick ist, mit etwas Milch strecken. Falls sie zu flüssig ist, noch etwas reduzieren.

Zubereitung: 30 Minuten

Für 4 Personen

50 g Butter

Den Topf vom Herd nehmen und den Käse einarbeiten. Wenn der Käse vollständig geschmolzen ist, Eigelb und, falls verwendet, etwas Muskatnuss unterrühren. Großzügig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Den Backofengrill vorheizen.

Die Blumenkohlröschen in einer Auflaufform verteilen. Mit so viel Sauce überziehen, dass der Boden der Form und die Röschen überzogen sind, aber nicht in Sauce schwimmen. Unter dem heißen Backofengrill überbacken, bis sich die Sauce mit dem Blumenkohlsaft gemischt hat und die Oberfläche gut gebräunt ist.

Zubereitung: 30 Minuten

Für 6 Personen als Beilage oder für

4 Personen als Hauptgericht

Mormors Köttbullar

© Erik Olsson
© Erik Olsson

Quelle: Magnus Nilsson: Nordic Kochbuch

Phaidon by Edel

Preis: 39,95 €

Magnus Großmutter machte immer sehr große Fleischbällchen, fast so groß wie eine Kinderfaust. Unter Umständen waren sie in der Realität auch etwas kleiner, wie das bei so vielen Dingen ist, wenn man erstmal erwachsen ist. Sie hat den Teig nie viel geknetet, so dass die Bällchen sehr zart und immer ein bisschen krümelig waren. Dazu gab es grundsätzlich Pellkartoffeln und cremige braune Sauce (Bratensatz mit Mehlschwitze und Brühe/Sahne zu einer sämigen Sauce einkochen). Als Beilagen fungierten ganz klassisch gezuckerte Preiselbeeren und im Sommer schnelle Essiggurken. Wir haben es klassisch gelassen und Kartoffelpüree dazu serviert. Sehr lecker, auch die kräftige Pimentnote macht sich wirklich gut in den Fleischklößchen und Sahne und Kartoffeln sorgen für eine schöne Konsistenz. Braune Sauce und Preiselbeeren konnten wir uns natürlich auch nicht verkneifen.

Zutaten:

100 ml Milch

100 g Sahne

1 Ei

8 Pimentbeeren, zerstoßen

30 g Semmelbrösel (bei mir nur selbstgemacht)

1 große mehlig kochende Kartoffel,

gekocht, abgekühlt, geschält und gestampft

300 g Schweinehack

300 g Rinderhack

1 Zwiebel, fein gehackt

Salz und weißer Pfeffer

Zubereitung:

Milch und Sahne mit Ei, den Pimentbeeren und ein wenig Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben. Die Semmelbrösel hinzugeben und Klumpen frei einrühren. Die gestampfte Kartoffel einrühren und die Mischung 5 Minuten quellen lassen, dann die übrigen Zutaten hinzugeben. Kurz glatt kneten.

Zum Abschmecken etwas Butter in einer Pfanne erhitzen und ein kleines Stück Fleischteig darin braten. Probieren und die Würzung bei Bedarf anpassen.

Den Fleischteig mit einem Löffel und einer sauberen, feuchten Hand zu großen, lockeren Bällchen formen.

Ein Stück Butter bei mittlerer Hitze in einer großen Pfanne oder einem Stieltopf erhitzen. Die

Bällchen etwa 15 Minuten rundum gut bräunen und durchgaren (zum Überprüfen ein Bällchen aufschneiden).

Zubereitung: 50 Minuten

Für 4 Personen

Meine Weihnachtsküche

44760

Marie Langenau: Meine Weihnachtsküche

Christian Verlag

Preis: 19,99 €

„Wenn die Tage kürzer werden ist es Zeit sich etwas zu gönnen!“

 Worum geht’s?  Wenn die Tage kürzer werden und es draußen immer kälter wird haben viele von uns das Bedürfnis nach Gemütlichkeit im trauten Heim, die ersten Weihnachtsgeschenke werden gekauft und der Festtagsschmuck vom Dachboden oder aus dem Keller geholt. Wir schmücken die Wohnung mit Kerzen und allerlei Tand und schmieden gemeinsam mit unserer Familie Pläne, wie wir die Festtage verbringen wollen und was auf den Tisch kommen soll.

Wir treffen uns mit Familie, Freunden oder Kollegen zum Adventskaffee oder warum nicht auch mal zu einem Advents-Picknick mit allerlei selbstgemachen Köstlichkeiten.

Wie sieht es aus?  Passend zum Konzept des Kochbuchs sind das Layout und die schönen Fotos rustikal ländlich mit einem Touch von Bullerbü. Alles ist sehr geschmackvoll aufeinander abgestimmt, so ist auch das verwendet Papier matt, fest und ein bisschen rau, wie man das bei einem Buch mit dieser Programmatik auch erwartet. Die Kinder von Bullerbü sind mein Lieblingsbuch als Kind gewesen, weil es für mich wie kein anderes Buch, Geborgenheit und Heimat vermittelt hat, auch das Buch von Marie Langenau verfehlt hier seine Wirkung nicht auf mich.

Die schönen Fotos liefern zudem eine echte Portion, Winter-Wonder-Feeling!

 Was ist drin?  Marie Langenau hat viele Rezepte ihrer schwedischen Großmutter dafür übernommen und weiterentwickelt.

Im Laufe der Jahre sind dann immer mehr neue Weihnachtsgerichte dazugekommen, außerdem viele vegetarische Speisen und deutsche Klassiker im neuen Gewand. Die allseits beliebten Würstchen mit Kartoffelsalat werden bei ihr zu „Würstchen im Blätterteigmantel“ und der Kartoffelsalat dazu kommt aus dem Ofen und schmeckt nicht nur umwerfend, sondern kommt wunderschön bunt daher, was ihn zu einer echten Augenweide macht!

Und hach die knusprigen „Entenkeulen nach Muriels Art“ lassen sich extrem gut vorbereiten. Die Soße dazu bekommt viel Pep durch den hinzugefügten Fliederbeersaft und mit den Semmelknödeln als Beilage wird das echt ein Gedicht!

Man merkt sofort hier ist eine berufstätige Mutter am Start, die auch den einen oder anderen Kniff parat hat, wie man dabei stressfrei über die Runden kommt, denn die Semmelknödel werden zu einer Rolle geformt und lassen sich dann prima und ohne auszulaugen in Scheiben servieren.

Das tolle Buch bietet eine wahren Schatz an leckeren und alltagstauglichen Rezepten für süße Köstlichkeiten, herzhafte Leckereien oder auch festliche Menüs, die mich so richtig in Weihnachtsstimmung versetzen.

 Lieblingsrezepte:

 Mandelhörnchen mit Marzipan

Schoko-Muffins mit Blutorangensauce

Sahnebällchen mit Kardamom

Konfitüre mit Feigen, Trauben und Pflaumen

Buchweizenbrot mit Haselnüssen und Mandeln

Heißes Brot nach Amelies Art

Bunter Salat mit Gorgonzola

Knäckebrot mit Sesam und Leinsamen

Datteln mit Speck und Spekulatius

Festliche Stulle mit Käse und Schinken

Spaghetti im Weihnachtsgewand

und und und………

 Wer soll angesprochen werden?  Ein schönes stimmungsvolles Kochbuch, mit vielen klasse alltagstauglichen Rezepten, wie wir uns und unsere Lieben oder Freunde entspannt verwöhnen können. Da ist wirklich für jeden Geschmack und jeden Anlass was dabei und die Weihnachtsstimmung wird auch gleich mit geliefert!

Wer ist die Autorin?  Marie Langenau lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Seit vielen Jahren arbeitet sie leidenschaftlich gerne als Ärztin. Als sie vor wenigen Jahren vom Weihnachtsmann eine Fotokamera geschenkt bekam, kam eine weitere Leidenschaft hinzu, das Fotografieren. Die Lieblingsmotive waren schnell klar, Menschen und Essen – und die am liebsten in der Natur fotografiert.

Als Tochter einer Schwedin verbrachte sie jahrelang unbeschwerte und heitere Sommer bei den Großeltern an der Westküste Schwedens.

Auf vielen Spaziergängen durch die Natur entdeckte sie dort ihre Vorliebe für die verschiedenen Lichtspiele und Farben. Die liebevoll gepackten Picknickkörbe der Großmutter durften bei den Spaziergängen nicht fehlen.

Im Sommer 2010 entstand die Idee, die Rezepte der Großmutter aufzuschreiben und nach zu backen. Aus der Rezepte- und Bildersammlung sind vier Kochbücher entstanden, die im Christian Verlag erschienen sind. Neben den Rezepten der Großmutter hat sie eigene Rezepte entwickelt und sich von Lieblingsgerichten von Freunden inspirieren lassen.

Fazit: Super Buch mit alltagstauglichen Rezepten, um die schönste Zeit des Jahres mit seinen Lieben kulinarisch so richtig zu zelebrieren und das ganz ohne Stress, genauso wünsche ich das mir!