Quiche Lorraine mit himmlischem Boden

© EMF/Dan Jones

Quelle: Alexis Gabriel Aïnouz: French Guy Cooking

100 Wow-Rezepte und genial Küchen-Hacks

Edition Michael Fischer

Preis: 18,– €

Quiche Lorraine a la „French Guy,  sorgt mit Gewürzen im Teig für kulinarische Überraschung. Und dann dieser Boden buttrig, krümelig – wunderbar!

So wie bei Pizza oder Sushi hängen viele Leute dem Irrglauben an, dass eine gute Quiche von der Qualität ihrer Füllung abhängt. Ich finde, dass der Boden mit seinem buttrigen seinem buttrigen Geschmack, der goldbraunen Farbe und seine knusprig-krümeligen Konsistenz die wahre Größe dieser kultigen Tarte ausmacht. Ein kleiner Trick: Um die Leute wirklich zu überraschen, gebe ich Gewürze zum Mürbteig.

Zutaten (für 6 Personen):

Für den Mürbteig

1 TL Kreuzkümmelsamen

1 TL Koriandersamen

½ TL Pimentkörner

½ TL ganze schwarze Pfefferkörner

230 g Weizenmehl, plus Mehl zum

Ausrollen und Bestäuben

120 g Butter, gewürfelt und zimmerwarm,

plus Butter zum Einfetten

½ TL Salz

1 Ei (Größe M)

3 EL Milch

Für die Füllung

230 ml Milch

230 ml Crème fraîche

3 Eier (Größe M)

Salz

frisch gemahlener Pfeffer

150–200 g bester Räucherspeck

(Bacon) in Scheiben

Zubereitung:

Gewürze in eine Bratpfanne geben, bei starker Hitze 30–60 Sekunden anrösten. Gewürze zu einem feinen Pulver vermahlen und, wenn Sie sie nicht gleich verarbeiten, in einem luftdichten Behälter aufbewahren.

Für den Teig in einer Rührschüssel Mehl, Butter, Salz und die gemahlenen Gewürze mit den Fingerspitzen fein zerkrümeln. Das Ei mit der Milch verquirlen und nach und nach behutsam in die Mehlmischung einkneten, bis ein glatter Teig entsteht.

Den Ofen auf 200 °C Ober- und Unterhitze (180 °C Umluft) vorheizen. Den Teig auf einer leicht bemehlten Unterlage 5 mm dick ausrollen und in eine Quicheform (25 cm Durchmesser) mit Hebeboden legen. Die Form zuvor mit Butter einfetten und leicht mit Mehl bestäuben. Um zu verhindern, dass sich der Teig in der Mitte aufwölbt (sieht lustig aus, ist aber nicht zielführend), bedecken Sie ihn mit Backpapier und beschweren dieses mit trockenen Bohnen oder Kichererbsen. Diese Methode nennt man Blindbacken. 15 Minuten backen und dann aus dem Ofen nehmen. Aber den Ofen nicht ausschalten.

Für die Füllung Milch, Crème fraîche und Eier in einer Schüssel verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen. Den Speck in Streifen schneiden und in einer Pfanne ohne Öl anbraten, bis er goldbraun ist aber in der Mitte noch leicht wabbelig ist.

Werbeanzeigen

Pochierte Eier in Rotweinsauce

© EMF/Dan Jones

Quelle: Alexis Gabriel Aïnouz: French Guy Cooking

100 Wow-Rezepte und genial Küchen-Hacks

Edition Michael Fischer

Preis: 18,– €

Wie geht drei Fliegen mit einer Klappe schlagen auf Französisch? Ganz einfach mit einer schönen Präsentation macht die Burgunder—Rotwein—Sauce auch wieder Spaß. Weich cremiges Ei, knuspriger Speck auf gutem Sauerteigbrot, aromatisiert mit Schnittlauch, Frühlingszwiebel und Knoblauch. Seufz – und dabei haben wir heute doch erst Freitag und nicht Sonntag.

Ein traditionelles Gericht mit einer Sauce aus dem Burgund. Das mit Sicherheit die traditionellste Küche Frankreichs hat, das zufälligerweise das traditionellste Land ist, wenn es ums Kochen geht. Und ich, was mache ich? Ich pfusche im Rezept herum. Bin ich vollkommen übergeschnappt? Vielleicht … ach, was soll’s! Es schmeckt so einfach herrlich!

Zutaten(für 4 Personen):

2 Gläser kräftiger Rotwein

350 ml Rinderbrühe

1 EL Rohrzucker

1 EL Öl

6 kleine Schalotten oder die weißen

Teile von Frühlingszwiebeln, halbiert

180 g Speckstreifen

180 g Champignons, geviertelt

2 EL Butter, gut verknetet mit 1 EL Mehl

Salz

frisch gemahlener Pfeffer

1 Schuss Essig

4 sehr frische Eier (Größe M)

5 Scheiben Brot

1 große Knoblauchzehe, geschält und

halbiert

ein paar Schnittlauchhalme

Zubereitung:

Wein und Brühe in einen Topf gießen und auf mittlerer Stufe erhitzen. Zucker hinzufügen und schwach köcheln lassen, bis die Flüssigkeit auf die Hälfte eingekocht ist. Wenn Sie ein bisschen Spaß haben möchten (und wissen, wie man das ohne Probleme hinbekommt), flambieren Sie den Wein.

In der Zwischenzeit das Öl in einer Pfanne erhitzen und Schalotten oder Frühlingszwiebeln, Speckstreifen und Champignons ca. 10 Minuten darin anbraten.

Wenn Wein und Brühe eingekocht sind, mit einem Schneebesen die Mehlbutter einrühren, bis die Sauce glatt und glänzend ist. Sauce mit Salz und Pfeffer würzen. Probieren und eventuell nachwürzen.

In einem Topf Wasser mit einem Schuss Essig langsam zum Kochen bringen. 1 Ei in ein Auflaufförmchen schlagen und vorsichtig ins Wasser gleiten lassen. Den Vorgang mit den restlichen 3 Eiern wiederholen und 3 Minuten kochen lassen. Dabei die Eier vorsichtig wenden. Eier mit einem Schaumlöffel aus der Pfanne heben und auf Küchenkrepp legen.

Die Brotscheiben toasten. 1 Scheibe mit der Schnittseite der Knoblauchzehe einreiben und in kleine Croûtons schneiden. Jeweils 1 Ei auf die übrigen Brotscheiben setzen und mit einem Löffel Zwiebeln, Speckstreifen und Champignons sowie die Sauce und die Croûtons darüber verteilen. Schnittlauchhalme mit der Schere in kurze Stücke schneiden und über die einzelnen Portionen streuen. Fertig!

Warum bildschön?

 Im ursprünglichen Rezept vermischt man die Sauce mit den Toppings und pochiert die Eier im Wein. Hört sich gut an. Aber hätte ich mich für das Foto daran gehalten, würden Sie jetzt angewidert umblättern und das Rezept garantiert niemals ausprobieren. #Babyspucke

French Guy Cooking

Alexis Gabriel Aïnouz: French Guy Cooking

100 Wow-Rezepte und genial Küchen-Hacks

Edition Michael Fischer

Preis: 18,– €

Worum geht’s`?

Die beste Küche der Welt braucht Paten, die im hier und jetzt zu Hause sind!

Hand aufs Herz, wann habt Ihr/Sie das letzte Mal Französisch gekocht? Fällt einem doch so schnell nicht ein – oder? 2010 wurde die französische Küche von der UNESCO als schützenswert erachtet und zum Weltkultur-Erbe erhoben. Die Herrschaften könnten Recht gehabt haben, auch wenn für den ehemaligen französischen Staatspräsident Nicolas Sarkozy die Sache schon bei der Bewerbung Frankreichs im Jahr 2008 völlig klar war: „Wir haben die beste Küche der Welt!“ Leider nimmt das außerhalb Frankreichs inzwischen kaum noch jemand zur Kenntnis. Kritiker dagegen attestieren Frankreichs Cusine den Sprung ins 21. Jahrhundert nicht geschafft zu haben.

Was ist drin?

Französische Klassiker in bestechender Form……

„Nur in Frankreich hält man die französische Küche noch für die beste der Welt. Aber sie ist zu fett, zu butterlastig, zu wenig innovativ“, klagt der bekennende Gourmet Alexis Aïnouz, der sich selbst auf Youtube als das bezeichnet was er schließlich ist ein „französischer Typ, der kocht“ –  also ein „French Guy Cooking“. Ein Faible fürs Essen und Trinken brachte er quasi von Geburt an mit und als er einfach keine Lust mehr hatte in der Werbung zu arbeiten, wurde die kleine heimische Pariser Küche kurzerhand zum Versuchs-Labor umfunktioniert. Der Marketing-Profi beschränkte sich jedoch nicht darauf sich dort zu verschanzen und wieder und wieder nach den bestmöglichen Zubereitungstechniken für das cremigste Rührei, das leckerste Sauerteigbrot oder ein ebenso saftiges wie knuspriges Steak zu forschen. Von Anfang an, ging es dem Social Media affinen Pariser darum, eine weltweite Leserschar für sein Start-Up zu generieren. Die Follower des quirligen und sehr witzigen Internet-Unternehmers kommen eher aus den USA, Australien, Brasilien oder Deutschland als aus Frankreich selbst und für diese tüftelt er zu Hause solange herum bis er das ultimative Rezept gefunden hat.

Bildschöne Oeufs en Meurette (Pochierte Eier in Rotweinsauce)

© EMF/Dan Jones

 

 

 

The „naked Chef“ auf Französisch – oder was hat Jamie mit Frankreich am Hut?

Als Jamie Oliver 2013 für seinen eigenen You-Tube-Chanel nach einem jungen unverbrauchten Talent suchte, hat er vermutlich nicht schlecht gestaunt, als er den charmanten Franzosen bei einem Wettbewerb dafür entdeckte und sogar feststellen musste: „Hey es gibt Franzosen, die können tatsächlich Englisch sprechen und das sogar mit einem sehr charmanten Akzent.

Zwischen Optimum, Küchenhacks und französischer Fusion-Küche oder French Guy ist kulinarisch nicht nur in Paris zu Hause…..

 100 mal nimmt Alex in den Kategorien „Eier“, „Suppen“, „Salate“, Pizza & Quiches“ „Kohlehydrate“ „Gemüse“ und „Süßes“, Anlauf um uns zu zeigen, was es für ihn Wert ist auf den kulinarischen Sockel zu landen – oder wie er mit einer unorthodoxen Herangehensweise perfekte Ergebnisse in der Küche erzielt.

Mit tüfteln zum ultimativen Steak oder manchmal ist das Beste gerade gut genug…..

In Frankreich wird noch immer ein richtiger Kult um die Sterne-Gastronomie betrieben auch Alexis Aïnouz geht es ebenso um Perfektion, jedoch beschreitet er dabei viel unkonventionellere Wege, um sein Ziel zu erreichen als die Sterne bekrönten Spitzenköche, wenn die dabei auf viel Equipment setzen, kann er Alternativen zum Vakuumiergerät anbieten, ein Zipp-Beutel und ein Strohhalm können ein Ausweg sein.

Wie ein Derwisch wirbelt der Franzose durch seine Videos. Das perfekte Steak wird bei ihm nicht nur mal eben in die Pfanne geworfen, sondern er strebt nach den höchsten Weihen dafür. Sein perfektes Steak wird zunächst Sous-vide (so bezeichnet man eine Methode zum Garen von Fleisch, Fisch oder Gemüse in einem vakuumierten Kunststoffbeutel bei relativ niedrigen Temperaturen von unter 100 °C.) gegart und dann in der Pfanne nachgebraten. Durch das langsame Vor-Garen bei konstant niedriger Temperatur im Vakuum-Beutel, kann sich der Fleischsaft im Inneren gleichmäßig verteilen. Das so vorbereitete Steak gart anschließend entspannt und gleichmäßig in der Pfanne nach und bekommt außerdem eine leckere Kruste. Für solche Feinheiten und Nuancen und so viel Perfektion muss man vielleicht nicht unbedingt in Frankreich geboren sein, benötigt aber sehr viel Leidenschaft und Genuss-Sinn, der neben seiner lockeren Art den Pariser auszeichnet. Obwohl ich das Strohhalm-Verfahren vielleicht nicht unbedingt beim Vakuumieren von Fleisch zum Einsatz bringen würde, wenn es nicht nur um ein Steak für mich selbst geht – immerhin muss man schon ein bisschen saugen, bin ich sehr angetan von seinem Do-It-Yourself-Ansinnen, dass immer wieder durchblitzt.

Gnadenlos gute Klassiker versöhnen mich mit Kartoffel-Gratin und Quiche Lorraine…

Ein schnödes Kartoffel-Gratin ist bei ihm ein gnadenlos gutes Gratin dauphinois, dass so weich und cremig ist, dass es geradezu auf der Zunge zerschmilzt. Der Trick bei der Sache die Kartoffelscheiben bekommen ein Bad in viel heißer Crème double und Vollmilch spendiert, bei dem sie sich wunderbar vollsaugen können. Lorbeer und Muskatnuss tun das übrige ums aus lecker, besonders lecker zu machen.

Eigentlich hatte ich so was aus meinem kulinarischen Repertoire schon ausgeblendet, in dieser Qualität haben wir uns aber am letzten Wochenende gerade mal wieder neu verliebt in diesen Klassiker, der hier durch seine perfekte Zubereitung, wieder eine ganz alte Liebe neu zu entfachen versteht.

Quiche Lorraine mit himmlischem Boden

© EMF/Dan Jones

Quiche Lorraine a la „French Guy,  sorgt mit Gewürzen im Teig für kulinarische Überraschung. Und dann dieser Boden buttrig, krümelig – wunderbar!

 

 

 

 

 

Beim Kochen einfach locker bleiben und praktisch denken…..

French Guy liebt nicht nur perfekte Steaks, sondern und möbelt viele französische Klassiker, die man eigentlich schon gar nicht mehr auf dem Zettel hatte auf. Das hält ihn auf der anderen Seite keinesfalls davon ab, ebenso ein ein Faible für Instant-Ramen-Suppen zu haben, die er mit unterschiedlichen Einlagen gekonnt in eine andere kulinarische Liga beamt und  bei der Gnochi-Herstellung ist er ebenso kreativ wie locker. Wenn mal keine Kartoffeln im Haus sind, funktioniert das für ihn auch prima mit fertigen Kartoffel-Flocken. Bitte die Packung im Bio-Supermarkt kaufen, das andere Zeug geht für mich gar nicht!

Von kulinarischen Hochzeiten – oder French Guy ist kulinarisch viel unterwegs

Was sich bei Jamie schon ein wenig abgenutzt hat finde ich, ist seine Kreativität. Auch wenn ich vieles was in der Küche des Engländers entsteht nach wie vor noch gut finde. Alexis Aïnouz hat davon jedoch noch jede Menge am Start, er fusioniert kurzer Hand ein klassisches Pot-au-feu (Eintopf aus der ländlichen Küche Nordfrankreichs) mit einer vietnamesischen Pho-Bo und zeigt damit auch in Paris kann man lecker Fusion kochen. Kocht ein unkompliziertes Lamm-Schisch-Kebap oder gratiniert seine Auberginen mit Miso direkt wie in Tokyo. Alles was mir da begegnet zeigt die Handschrift und den Stil eines begeisterten Gerne-Essers, der unkonventionell lecker kocht und sich dabei nicht nur in Frankreich, sondern weltweit dafür bedient. Manchmal nicht eher zufrieden bis wirklich was Perfektes daraus wird und dann auch wieder erfrischend unkonventionell.

Hähnchen der Mitte aus dem Reich

© EMF/Dan Jones

Jamie Oliver hin oder her, der hat offenbar den kulinarischen Anstoß gegeben, dieses Hähnchen ist der Hit, da waren sich alle am Tisch einig – Allerdings haben wir es mit den Röst-Aromen nicht übertrieben und das Huhn vermutlich ein wenig eher aus dem Ofen befreit als ihn Paris!

 

 

 

 

Außerdem gibt es ein paar Küchen-Hacks und viel Informationen noch gratis oben drauf. Wer sich ein Bild machen will davon, schaut einfach das Video mit der ultimativen Zwiebel-Hack-Technik an, die Alex von indischen Street-Food-Köchen abgeschaut hat.

Fazit: Délicieux – Merci French Guy! 

Lieber French-Guy so ein unverbrauchtes Talent hatte ich schon lange nicht mehr bei mir in der Küche zu Gast. Ich freue mich auf weitere unvergleichliche Geschmackserlebnisse und bin froh, dass ich zusammen mit Dir noch viele Küchen-Abenteuer bestreiten kann, von unkonventionell, bis zum totalen Optimum oder Fusion-Küche manchmal mit französischem Einschlag. Du beherrscht viele Programme und hast auch Küchen-Hacks im Angebot, die ich wirklich noch nicht nirgendwo anders gesehen habe. Ich sage nur Zwiebel hacken wie in Bombay, lernt man vor Ort – oder einfach mit viel Effet von Dir.

 Ein wunderbares Kochbuch für gerne Kocher mit Ambitionen, oder Küchen-Menschen, die den Wunsch haben, sich Frankreich und die Welt kulinarisch kreativ oder auch mal perfekt vor knöpfen möchten. Mir hat es sehr viel Spaß gemacht mit dem kulinarischen Gipfelstürmer aus Paris. P:S. Bei Jamie hat es Aïnouz nur bis zum dritten Platz gebracht, aber vielleicht war das ganz gut so…. Solo konnte er wirklich sein Ding machen und gerade das hat mir so gut gefallen hier.

Herzlichen Dank für die Übersendung als Rezensionsexemplar!

Die schnellste Mousse au Chocolat der Welt

©Hubertus Schüler

Süße Verführung, dass Beste ist aber dass man dafür wirklich nicht lange in der Küche steht, den Rest erledigt der Kühlschrank. Ich liebe Rezepte die nicht nur Zutatenlisten und Zubereitungsschritte auflisten, bei Martina und Moritz gibt es zum Glück immer die Tipps und Tricks dazu!

Quelle: Martina Meuth/Bernd „Moritz“ Neuner-Duttenhofer: Das Beste aus 30 Jahren

Fotos: Hubertus Schüler

BECKER JOEST VOLK VERLAG

Preis: 28,–€

ET: 29.03.18

Tatsächlich wird sie auf zwei Tage verteilt hergestellt – insofern ist sie also gar nicht so schnell. Was aber die reine Arbeitszeit betrifft, die wenigen Zutaten und auch die wenigen Töpfe und Geräte, die sie beansprucht, ist sie nicht zu unter- bzw. überbieten!

Zutaten (für 4 Personen):

200 ml frische Sahne

100 g Schokolade (siehe Tipp)

 Zubereitung:

Die Sahne erhitzen – nicht kochen lassen, sonst kann sie einen leichten, in diesem Fall gar nichterwünschtem Karamellgeschmack bekommen –einen solchen besitzt die unter der nebulösen Bezeichnung „wärmebehandelt“ angebotene Sahne von sich aus, weshalb Sie diese nicht verwenden sollten. Lieber eine anständige Biosahne nehmen! Die Schokolade hineinbröseln und darin auflösen. Abkühlen und wenigstens 8 Stunden, am besten Über Nacht, im Kühlschrank fest werden lassen. Vor dem Servieren mit dem elektrischen Handrührer zu einer luftigen Creme aufschlagen.

Die Creme zum Servieren in Dessertglaser verteilen oder mit einem Esslöffel zu Nocken formen und auf Tellern anrichten. Gut passen dazu Fruchte, zum Beispiel frische Beeren, Kakis oder ein Salat aus reifen Birnen. Auch Minze und Zitronenmelisse sind eine schone Ergänzung.

Variante: Klassischer, aber auch viel mächtiger, wird die Mousse, wenn man noch 125 g Butter und drei Eigelb einarbeitet. Es empfiehlt sich dann, das Ganze wiederum etwas lockerer zu gestalten, indem man 3 Eiweiß zu Schnee schlägt, der aber vorsichtshalber bei schwacher Hitze heiß abgeschlagen werden sollte – um jegliche Gefahr durch Salmonellen oder andere krankheitserregende Keime auszuschließen.

Tipp: Natürlich sollte man dafür eine vorzügliche, ganz bittere Schokoladeverwenden. Aber auch mit einer Zartbitter-oder Milchschokolade gelingt sie. Nur mit weißer Schokolade gibt es Probleme: Ohne Kakaobutter wird die Mousse nicht fest. In diesem Fall auf diese Menge zwei Blatt Gelatine – in kaltem Wasser vorgequollen und wiedergut ausgedrückt – in der warmen Sahne auflösen.

Zubereitungszeit:10 Minuten

Ruhezeit: 8 – 12 Stunden

Getränk: Dazu passt bestens ein Gläschen Whisky, Rum oder Cognac, mit dem man die Mousse auch vorsichtig aromatisieren kann.

Cassoulet mit Mergez

Wow, was für eine Kombination, wir haben es mit Gästen genossen, ein kräftiger Rotwein dazu perfekt, besser geht es nicht! Die Gäste waren begeistert und ich habe endlich mal wieder ein klasse Rezept für die von mir geliebten marokkanischen Bratwürstchen gefunden, bei uns kamen sie vom marokkanischen Metzger meines Vertrauens. Danke Kerstin genial einfach und so lecker, die Gewürze stehen dieser Kombination einfach unheimlich gut!

© Kerstin Getto/Hölker Verlag

Quelle: Kerstin Getto/Natalie Lumpp: Food Love & Wine

Fotos: Daniela Haug/ Kerstin Getto

Die besten Rezepte zum Wein

Hölker Verlag

Preis: 24,95 €

Zutaten (für 4 Portionen):

 Für den Cassoulet:

200 g weiße Bohnen

1 Zweig Thymian

1 Knoblauchzehe

100 g Suppengemüse (Lauch, Karotte, Sellerie, Zwiebel)

4 getrocknete Tomaten

1 EL getrocknete Steinpilze

50 g Bauchspeck

2 Lorbeerblätter

1 TL Fenchelsaat

3 Wacholderbeeren

1 Stück Sternanis

3 EL Olivenöl

1 EL Tomatenmark

400 ml Rinderfond

1 TL getrocknetes Bohnenkraut

8 Merguez (französische Bratwurst)

Für die Semmelbrösel:

50 g Butter

40 g Semmelbrösel

1 EL frisch gehackte glatte  Petersilie

Salz

Zubereitung:

Am Vortag die Bohnen in reichlich kaltem Wasser einweichen und zwölf Stunden ziehen lassen. Am Kochtag das Wasser abgießen und die Bohnen abtropfen lassen. Den Thymian abbrausen, trocken tupfen und die Blättchen abzupfen. Knoblauch und Zwiebel schälen, das restliche Suppengemüse putzen und alles fein würfeln. Tomaten und Steinpilze grob hacken. Den Speck in dünne Streifen schneiden. Lorbeerblätter, Fenchelsaat, Wacholderbeeren und Sternanis in ein Tee-Ei (oder ein Einwegteebeutel) füllen.

In einem großen Topf zwei Esslöffel Olivenöl erhitzen und die Gemüsewürfel sowie die Tomaten- und Steinpilzstücke darin anschwitzen. Die Bohnen mit Knoblauch, Speck, Tomatenmark und Thymian zugeben. 200 Milliliter Rinderfond angießen und das Bohnenkraut sowie das Gewürzsäckchen ebenfalls zugeben. Den Deckel auflegen und den Eintopf bei niedriger Temperatur eine Stunde köcheln lassen. Dabei immer wieder Brühe nachgießen, bis die Bohnen weich sind. Für die Butterbrösel Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Semmelbrösel darin rösten.

Die Petersilie in die Pfanne geben. Mit Salz würzen.

Oliven-Tapenade mit Zitronenthymian

Fotografie © Manuela Rüther, AT Verlag / www.at-verlag.ch
Fotografie © Manuela Rüther, AT Verlag / http://www.at-verlag.ch

Quelle: Manuela Rüther: Bitter – der vergessene Geschmack

AT-Verlag

Preis: 29,95 €

Ein einfaches Grundrezept und ein sehr schönes Beispiel für eine Verbindung der angenehmen Bitternoten von Oliven und Olivenöl. Wunderbar reduzierte Variante, die uns gerade deshalb sehr gut gefallen hat. Wir lieben Tapenade seit wir diese in der Provence mal für uns entdeckt haben. Schön finde ich auch die vielen Tipps und die Rubrik Bitterfaktor, da hat sich wirklich jemand unglaublich viel Gedanken gemacht, das Thema optimal zu präsentieren. Das ist wunderbar gelungen finde ich!

Zutaten (für 4 Portionen als Amuse-Bouche):

½ Weißbrot

Meersalz

90 ml herbes Olivenöl

300 g Kalamata-Oliven,

ohne Stein

1 Knoblauchzehe

3 Zweige Zitronenthymian

schwarzer Pfeffer

aus der Mühle

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Weißbrot in dünne Scheiben schneiden und diese nebeneinander auf ein Backblech legen. Mit Meersalz bestreuen und mit 2 Esslöffeln Olivenöl beträufeln. Im Backofen 10–15 Minuten knusprig backen.

Die Oliven fein hacken oder im Blitzhacker zerkleinern. Den Knoblauch mit etwas Salz fein reiben. Die Zitronenthymianblättchen abzupfen und fein hacken. Knoblauch und Thymian zu den Oliven geben. Das restliche Olivenöl dazu gießen und alles gründlich verrühren.

Mit frisch gemahlenem schwarzem Pfeffer abschmecken. Die Crostini mit der Tapenade bestreichen. Dazu schmeckt eisgekühlter Pastis.

Tipp:

In diesem bewusst reduzierten Rezept sind die feinen Bitternoten der Oliven und des Olivenöls die Hauptdarsteller. Das Aroma wird weder durch Sardellen noch durch Kapern, Petersilie oder getrocknete Tomaten verfälscht. Wenngleich das alles Zutaten sind, die ebenfalls sehr gut passen und nach Lust und Laune untergemischt werden können.

Bitterfaktor:

Die Wahl des Olivenöls und der Oliven entscheidet über die Bitterkeit. Wer es bitterer mag, kann einige fein gehackte Löwenzahnblätter oder etwas Löwenzahnwurzel untermischen.

Französisch kochen mit Aurelie

Franzoesisch kochen mit Aurelie von Aurelie Bastian

Aurélie Bastian: Französisch kochen mit Aurélie

Verlag: Bassermann

Preis: 19,99 €

„Französische Landhausküche ganz einfach!“

Worum geht’s? Liebe hin und her, aber deswegen auf gewohnte Geschmackerlebnisse zu verzichten? Nein, das konnte Aurélie Bastian nicht, wollte sie doch auch ihrem Sohn seine kulinarische Identität nicht vorenthalten.

Beim Einkaufen ist ihr schnell aufgefallen, dass es in Deutschland viele Produkte, wie z. B. den Fromage Blanc, eine Art cremiger Quark, nicht gibt. Am Anfang hat sie ihre „Maman“ mit Care-Paketen versorgt, in dem alles enthalten war, was es in Leipzig nicht zu kaufen gab.

Aber schnell wurde ihr klar, dass sie sich irgendwie mit den Gegebenheiten arrangieren musste, und improvisierte, mit dem was sie bekam.

Was ist drin? Vor sechs Jahren hat sie sich zum Ziel gesetzt, die alltägliche französische Küche in ihrem Blog (http://www.franzoesischkochen.de/) zu behandeln, wollte sie doch zeigen, dass man mit wenigen Zutaten und einfachen Schritten (sonst wird jedes Rezept nur ein einziges Mal gekocht) vorzügliche französische Gerichte auch in Deutschland zubereiten kann.

Sie kocht mit viel Phantasie und Liebe, um ihrer Familie und Freunden und auch uns eine Freude zu bereiten, denn es gibt nichts Schöneres für sie, wenn ihr Sohn ihr sagt, „Maman“, es schmeckt, so als wenn ganz viel Liebe drin wäre.“

Ich glaube der kleine Mann hat Recht, denn auch mir ist es nicht anders ergangen.

Meine Lieblingsrezepte:

„Tapenade“ – schmeckt wie aus dem letzten Provence-Urlaub und dazu das leckere

„Fougasse“ (Provenzalisches Freundschaftsbrot) – da können Sie bei Freunden und Gästen so richtig punkten! oder wie wäre es mit einem echten

„Französischem Baguette“, die Step-by-Step-Anleitung zeigt genau wie alles geknetet und gefaltet wird, damit nichts schief gehen kann.

Wer ist die Autorin? Aurélie Bastian, eine Französin, die der Liebe wegen nach Deutschland kam, wollte auch in ihrer neuen Heimat nicht auf die französische Küche verzichten. Ihr Blog franzoesischkochen.de ist mittlerweile der wohl bekannteste deutschen Blog für französische Rezepte. Beim MDR hat sie ihre eigene TV-Kochshow „Die fabelhafte Welt der Aurélie“.

Was ist besonders? Französische Landhausküche, für zu Hause, mit vielen Tipps und Step-by-Step-Anleitungen räumen auf mit falschem Respekt und machen einfach Lust aufs Nachkochen. Wer hätte gedacht, dass Französisch kochen so einfach sein kann und so viel Spaß machen kann!

Außerdem: Die schönen Rezeptfotos und das geschmackvolle Cover können diesen positiven Eindruck noch unterstreichen und machen einfach Spaß aufs Nachkochen!

Fazit Empfehlung: ******“Französisch kochen mit Aurélie“ macht einfach nur Spaß und Lust auf mehr davon, ohne Dogmatismus oder zu viel „Chichi“ geht es eben auch, aber immer mit ganz viel Liebe drin!