Chana Masala

© Clare Winfield

Quelle: Ella Mills (Woodward): Deliciously Ella mit Freunden

Gesunde Rezepte zum gemeinsamen Genießen

Berlin Verlag

Preis: 22,– €

Wirklich prima mit dem Aloo Gobi , gerne mal wieder in dieser Kombination! Allerdings sollten für meinen Geschmack, die Curryblätter unbedingt sein, gibt es getrocknet im indischen Laden, frisch bekommt man diese nur sehr schwer.

Liebt Ihr indisches Essen? Probiert mal dieses köstliche Gericht, gespickt mit unglaublichen Gewürzen, die die Kichererbsen so richtig aufpeppen. Ich koche oft Lauch und Spinat dazu, dadurch bekomme ich eine extra Gemüseration und eine weitere tolle Geschmacksnote. Außerdem sieht das Spinatgrün richtig gut zu diesem Essen aus. Ich serviere das Gericht gern mit Aloo Gobi und Kokosreis (Seite 130 und 133), und darauf kommt noch ein großzügiger Klacks Kokosjoghurt.

Zutaten (für 6 Personen):

5 ELOlivenöl

6 Curryblätter oder 1 TL Currypulver

1 Lauchstange, fein geschnitten

½ TL Kurkuma, gemahlen

2 EL Kreuzkümmel, gemahlen

2 EL Koriander, gemahlen

2 EL Garam Masala (Gewürzmischung)

1 TL Chilipulver

1 Zwiebel, fein gehackt

2,5 cm Ingwerwurzel, fein gerieben

5 Knoblauchzehen, gerieben

2 Dosen gestückelte Tomaten (je 400 g)

2 EL Tomatenmark

2 grüne Chilis, längs geteilt

Salz und Pfeffer

2 Dosen Kichererbsen (je 400 g), abgegossen und gespült

250 g junger Spinat

Saft von ½ Zitrone

frische Korianderblätter zum Anrichten

Zubereitung:

Öl in einem großen Topf erhitzen und die Curryblätter hineingeben, falls ihr welche verwendet. Ein paar Minuten darin andünsten, damit sich ihr Geschmack entfalten kann, dann den Lauch dazugeben und umrühren.

Jetzt die trockenen Gewürze dazugeben – auch das Currypulver, falls ihr keine Curryblätter verwendet – und unter Rühren alles mit dem Lauch vermengen. Nach ein paar Minuten Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch zufügen und je nach Bedarf noch 1 bis 2 ELWasser, damit nichts am Topfboden anhängt. Ein paar Minuten köcheln lassen, dann die  Dosentomaten, Tomatenmark, grüne Chilis, reichlich Salz und  Pfeffer dazugeben.Die Tomatendosen mit ein wenig Wasser ausschwenken, um den restlichen Tomatensaft zu lösen, und ebenfalls dazugeben. Alles 20 Minuten garen.

Die Kichererbsen zur Tomatenpfanne geben und alles weitere 10 Minuten garen.

Den Spinat unterheben und so lange rühren, bis er zusammenfällt. Vom Herd nehmen, ein wenig abkühlen lassen, dann den Zitronensaft unterrühren und das Chana Masala auf flache Schalen verteilen. Mit Korianderblättern bestreut servieren.

Top-Tipp: Bereitet ein bisschen mehr Chana Masala zu, damit etwas übrig bleibt. Currygerichte schmecken am nächsten Tag sogar noch besser, weil sich die Gewürze dann richtig entfaltet haben. Es lohnt sich, etwas für die Lunchbox aufzuheben.

 

Aloo Gobi + Kokosreis

© Clare Winfield

Quelle: Ella Mills (Woodward): Deliciously Ella mit Freunden

Gesunde Rezepte zum gemeinsamen Genießen

Berlin Verlag

Preis: 22,– €

Aloo Gobi + Kokosreis

Wir waren sehr von diesem Rezept angetan, geschmacklich topp und ich bin der Autorin auch für ihre zahlreichen Ideen und Tipps dankbar, Ella hat gesundes Essen salonfähig gemacht, es macht wirklich Spaß nach ihren Rezepten zu kochen.

Matt und ich gehen immer wieder gern in ein kleines indisches Lieblingsrestaurant bei uns um die Ecke. Ich esse dort am liebsten Aloo Gobi und Chana Masala. Ich finde, dass die beiden Gerichte fantastisch zusammenpassen. Wenn ich sie zu Hause zubereite,  serviere ich sie immer auf cremigem Kokosreis (Seite 133), dann schmecken sie noch besser. Ich liebe die Mischung aus unterschiedlichen Aromen. Sie macht aus dem Blumenkohl und den Kartoffeln etwas ganz Besonderes. Ich hoffe, es schmeckt euch genauso gut wie mir.

Zutaten (für 6 Personen):

2 kleine Köpfe Blumenkohl, in Röschen zerteilt

4 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer

500 g Minikartoffeln, abgebürstet und geviertelt

½ Zimtstange

½ TL schwarze Pfefferkörner

5 grüne Kardamomkapseln, aufgebrochen

1 EL Senfsamen

½ TL Kurkuma, gemahlen

2 TL Kreuzkümmel, gemahlen

2 TL Koriander, gemahlen

5 Knoblauchzehen, gerieben

2,5 cm Ingwerwurzel, gerieben

100 g Kirschtomaten, halbiert

2 EL Tomatenmark

1 EL Apfelessig

2 grüne Chilischoten, in Ringe geschnitten

Saft von ½ Zitrone

frische Korianderblätter, gehackt, zum Anrichten

Backofen auf 220 °C (Umluft 200 °C) vorheizen.

Blumenkohlröschen auf einem großen mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen, mit der Hälfte des Öls beträufeln, Salz darüberstreuen und 20 Minuten backen. Nach 10 Minuten durchrütteln. In der Zwischenzeit die Minikartoffeln in einem Topf mit Salzwasser 15 bis 20 Minuten weich kochen, in ein Sieb abgießen und beiseitestellen.

Das restliche Öl in einem großen Kochtopf langsam erhitzen und alle trockenen Gewürze unter Rühren ein paar Minuten darin andünsten, bis sich die Aromen entfalten. Nun Knoblauch, Ingwer, Tomaten, Tomatenmark, Essig und grüne Chilis zufügen, mit 200 ml Wasser aufgießen und ungefähr 3 Minuten köcheln lassen, dann die gekochten Kartoffeln und den Blumenkohl unterheben, den Zitronensaft dazugießen und alles großzügig mit Salz und Pfeffer würzen. Die Gemüse sollen von der würzigen Soße ganz bedeckt sein. Das Ganze weitere 5 Minuten kochen – fertig.

Mit frischem Koriander  garnieren und mit Chana Masala und Kokosreis (Seite 129 und 133) servieren.

Kokosreis

Den Kokosreis lernte ich auf einer Reise nach Kolumbien kennen und verliebte mich sofort in ihn. Auf diese Art lässt sich aus einem schlichten Reis etwas richtig Großartiges zaubern. Ich finde, dieser Kokosreis gibt genau die richtige Grundlage für ein indisch angehauchtes Festmahl ab. Er schmeckt fein und zurückhaltend und nimmt deshalb die unglaubliche Geschmacksvielfalt von Aloo Gobi und Chana Masala (Seite 130 und 129) in sich auf und verleiht jedem Bissen eine eigene cremige Note.

Zutaten (für 6 Personen):

500 g Kurzkorn­-Vollkornreis

1 Dose Kokosmilch (400 ml)

Saft von 2 Limetten

Salz

Zubereitung:

Vollkornreis in einen Topf geben. Kokosmilch, Limettensaft und Salz zufügen, 800 ml kochendes Wasser angießen, alles gut umrühren und zugedeckt zum Kochen bringen. Dann die Hitze reduzieren und den Reis etwa 45 Minuten fertig köcheln lassen.

Top-Tipp: Was haltet ihr davon, den Reis zu euren Eintopfgerichten und Currys nun immer so zuzubereiten? Bin sicher, eure Freunde wären begeistert.

Limabohnen-Salat mit Zitronen-Kartöffelchen + Gebackene Tomaten-Sesam-Avocados

© Clare Winfield

Quelle: Ella Mills (Woodward): Deliciously Ella mit Freunden

Gesunde Rezepte zum gemeinsamen Genießen

Berlin Verlag

Preis: 22,– €

Diese Kombination hat uns zusammen mit den vorgeschlagenen Tomaten-­Sesam­-Avocados sehr gut geschmeckt, ich habe aber auch bei den Kartoffeln ein wenig mit Knoblauch gewürzt. Außerdem sieht es wirklich sehr hübsch aus, was bei Gästen ja auch immer ein wichtiges Argument ist.

Wer Lust auf eine leichte Mittagsmahlzeit hat, sollte sich diesen Salat zubereiten. Er ist voller feiner Aromen, die eure Geschmacksnerven nicht überstrapazieren, aber richtig glücklich machen! Die Mischung aus zitronigen Kartöffelchen, weichen Limabohnen und herbem Rucola ist bestechend, vor allem in Kombination mit Strauchtomaten. Ich esse den Salat gern zu meinen gebackenen Tomaten­-Sesam-­Avocados (Seite 85). Aber auch als Beilagensalat oder Einzelgericht mit einem Klacks Hummus ist der Salat perfekt.

Zutaten (für 4 Personen):

350 g Babykartoffeln, gut abgebürstet

Salz und Pfeffer

1 Dose Limabohnen (400 g), abgegossen und gespült

Schale von 1 unbehandelten

Zitrone, abgerieben

Saft von 1 unbehandelten Zitrone

Olivenöl

1 Tüte Rucola
oder eine Mischung aus Rucola, Brunnenkresse und Spinat, gewaschen

2 große Strauchtomaten, in Spalten geschnitten

1 Handvoll frische Basilikumblätter

Zubereitung:

Babykartoffeln in einen Topf mit Wasser geben, Deckel aufsetzen und die Kartoffeln zum Kochen bringen. Dann die Hitze reduzieren und die Kartoffeln so lange garen, bis sich ein scharfes Messer durch die Mitte der größten Kartoffel ziehen lässt. Das dürfte 10 bis 15 Minuten dauern.

Die Kartoffeln in ein Sieb abgießen und zusammen mit den Bohnen in eine große Schüssel geben. Zitronenschale, Zitronensaft, Salz, Pfeffer und ein wenig Olivenöl untermischen und alles zum Abkühlen beiseitestellen.

Salatblätter und Tomaten in eine große Schüssel geben, Tomaten mit Salz und Pfeffer würzen, dann Kartoffeln und Bohnen darauf verteilen. Noch etwas Olivenöl darüberträufeln und mit Basilikumblättern garniert servieren.

Kategorie: Nussfrei

Gebackene Tomaten-Sesam-Avocados

Falls ihr noch nie gebackene Avocados gegessen habt, so habt ihr was verpasst! Sie schmecken einfach fantastisch! Beim Backen der Avocados platzen die Tomaten auf und werden richtig weich und zart und entwickeln ein bezauberndes Aroma. Die Farbkombination aus Grün und Rot sieht auch wunderschön aus. Mit dem Limabohnensalat mit Zitronenkartöffelchen (Seite 82) oder mit dem Mango-­Champignon-­Ceviche (Seite 66) kombiniert, wird daraus ein leckerer, schneller Lunch oder eine köstliche Beilage für den Brunch.

Zutaten (für 2 Personen als Hauptgericht oder 4 Personen als Beilage):

 2 reife Avocados

100 g (oder auch mehr) Kirschtomaten

2 Knoblauchzehen, zerdrückt

3 TL geröstetes Sesamol

Olivenol

Salz und Pfeffer

4 TL Sesamsamen

Saft von 2 Limetten

1 kleine Handvoll frische Korianderblatter, gehackt

 Zubereitung:

 Backofen auf 200 °C (Umluft 180 °C) vorheizen Avocados halbieren und Steine entfernen. Mit dem Löffel ein wenig Fruchtfleisch auskratzen, damit die Mulde größer wird (das ist eine gute Gelegenheit zum Naschen, da ihr das übrige Fruchtfleisch nicht mehr braucht).

Tomaten halbieren und mit Knoblauch, 1 TLSesamöl, ein wenig Olivenöl und reichlich Salz und Pfeffer vermengen. Avocadohälften auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, ein wenig zerknülltes Backpapier zum Abstützen drumherum legen, damit die Avocados beim Backen nicht umkippen. Nun gleichmäßig mit Tomaten füllen.

Restliche Tomaten um die Avocados verteilen (besonders hübsch sehen sie aus, wenn sie noch am Stiel hängen). Ein wenig Olivenöl darüberträufeln, mit Salz und Pfeffer bestreuen, die Avocados mit den Tomaten in den Backofen schieben und 15 bis 20 Minuten backen. Die gebackenen Avocados auf Tellern anrichten, 1 TL Sesamsamen darüberstreuen, Saft von ½ Limette über jede Avocadohälfte träufeln und das restliche Sesamöl darüberträufeln. Zum Schluss mit Korianderblättern bestreuen, ein wenig nachsalzen und servieren.

Kategorie: Nussfrei

 

Der dicke Rainer – so isst der Norden

B01_4797_Sass_Der_dicke_Rainer1 (2)

Rainer Sass: Der dicke Rainer – so isst der Norden

ZS-Verlag

Preis: 19,99 €

„Lecker kochen, aber ohne Gedöns!“

 Worum geht’s?  Rainer Sass, das bekannteste Fernsehkoch-Gesicht des Nordens, hat jetzt im Verlag Zabert Sandmann ein Buch mit schnellen unkomplizierten Rezepten aus seiner Fernsehsendung „So isst der Norden veröffentlicht.

Viele Rezeptideen sind auch leckere Interpretationen für eine moderne regionale Küche und die auf 320 präsentierte Sammlung ist sehr umfangreich, da pro Seite häufig zwei Rezeptvorschläge präsentiert werden.

 Was ist drin?  Die leckeren Rezepte gliedern sich in die folgenden Kapitel

Vorspeisen und Suppen

Salate

Gemüse & Co.

Pasta & Co.

Fisch und Meeresfrüchte

Geflügel und Wild

Fleisch

Süßes & Desserts

Register

Meine Lieblingsrezepte:

„Lachsforellenbrot mit Sellerie“

„Altländer-Hochzeitssuppe mit Tafelspitz“

„Steckrübencurry mit Basmati-Reis“

 Bei der Fülle von präsentierten Rezepten, gibt es aber noch sehr viel zu entdecken, ich freu mich drauf!

Wer ist der Autor? Fernsehkoch der ersten Stunde, Quasselstrippe aus dem Norden, Selfmademan am Herd. Seit über 25 Jahren pusht Rainer Sass mit seiner Show im NDR Quoten und Lachmuskeln. Eigentlich hat er Versicherungskaufmann gelernt, aber das Kochen ist seine wahre Leidenschaft. Seine Liebe zur heimischen Küche, insbesondere der norddeutschen, bringt er auch in seinen Rezepten – und somit auf dem Teller – zum Ausdruck.

Was ist besonders?  Rainer Sass gibt viele nützliche Tipps zu den Rezepten, die einen sofort spüren lassen, hier ist Einer am Werk, der liebt das was er tut und er möchte uns diese Liebe auch gerne vermitteln. Da ist kein abgehobener Fernsehkoch zugange, der schon lange keinen Supermarkt mehr von innen gesehen hat, geschweige denn noch selbst einkaufen geht. Nein Rainer Sass hat keine Küchen-Brigade, die für ihn schnippelt und vorbereitet, sondern er versteht es mit schnellen unkomplizierten Rezepten zu überzeugen, die wir uns auch zutrauen können.

Die Rezepte sind allesamt alltagstauglich und das meiste ist im gut sortierten Supermarkt zu erstehen.

Außerdem gibt es zwischendrin sehr unterhaltsame Portraits über Rainers liebste Einkaufsquellen, dabei finden wir den Stader Wochenmarkt genauso wie seine Lieblingsläden in Bremen und Hamburg und noch einiges mehr.

Alle Kuchen- und Torten-Rezepte wurden von 2 Frauen aus Rainers Heimatdorf kreiert, da hatte es mir die „Hugo-Torte“ gleich angetan, die muss ich unbedingt, für den nächsten Familien-Geburtstag backen.

Alles ist so konzipiert, dass es unkompliziert und schnell funktioniert, hat aber immer auch einen kleinen Kniff, der für Raffinesse sorgt und auch zu begeistern weiß. Schließlich kochen die meisten von uns nicht nur um nur satt zu werden, sondern wollen auch gerne mal bei ihren Lieben oder Gästen mit einer gelungenen Kreation punkten. Das ist das Metier von Hr. Sass, hier kennt er sich aus, ist er doch selbst nur Koch im Nebenberuf und kümmert sich vormittags immer noch um seine Versicherungsagentur.

Fazit: * * * * * Ein schönes modernes Kochbuch mit regionalem Einschlag, das sowohl Mutter und Schwiegermutter gefallen könnte und auch die Nichte, Freundin, Kollegin oder Nachbarin begeistern wird. Und ein Buch das viele Ideen liefert, um auch die Alltagsküche ein wenig aufzupeppen und das man auch gerne in die Hand nimmt, wenn Gäste ins Haus stehen.

Cooking for compliments

B01_4803_Eyssen_Cooking_for_compliments3 (2)

Conny Eyssen: Cooking for compliments

ZS-Verlag

Preis: 12,99 €

„Pssst! Bitte nicht weitersagen, wie einfach es ist, ein wirklich tolles Essen zu servieren!“

 Worum geht’s?  Oh ja, her damit, genau das will ich haben! Ein Buch das mir endlich hilft, mit überschaubarem Aufwand den maximalen Wow-Effekt bei meinen Gästen zu erzeugen.

Endlich ein Abend mit Gästen, wo ich frisch herausgeputzt, locker und entspannt in der Tür stehe und meine Gäste begrüße.

Bislang für mich eher ein Wunschtraum, aber vielleicht wird er ja jetzt mit dem unterhaltsamen Kochbuch von Conny Eyssen endlich was.

Was ist drin?  Es fängt schon mal gut an, alles liest sich sehr unterhaltsam, wie ein gutes Buch und auch die Erleichterung stellt sich ein, ich bin nicht die einzige, die häufig einen schönen Abend mit lieben Menschen unter Aufbietung der letzten Reserven hinter sich bringt.

Es macht richtig Spaß macht in dem Buch zu schmökern. Nebenbei gibt es ganz viele Tricks, wie man sich das Leben mit Gästen leichter machen kann und vor allem gemeinsam mit ihnen einen schönen und unterhaltsamen Abend genießen kann.

Ich habe Blut geleckt, endlich jemand der weiß was ich will und brauche und blättere munter und sehr begeistert durch das Büchlein mit den Rubriken

 So nice to see you here! – Vorwort

Come in and feel at home – Appetizer

Take your seats please – Vorspeisen

Essential Guide for a Wow!-Dinner – Hauptgerichte

All my sweethearts – Desserts

Your Emergency Map – …weil manchmal eben doch was schiefgehen kann

Hangover-Tipps – Gegen-den-Kater-Tricks

Register

Neben einer köstlichen Unterhaltung, durch die kleinen einleitenden Anekdoten, die mir wirklich ausgesprochen gut gefallen haben, gibt es auch noch rund 100 köstliche Rezepte mit Wow-Effekt für Gäste, die mit ihrer anschaulichen und strukturierten Präsentation auch die Gastgeber nicht überfordern.

Der erste Test mit Freunden und „Halloumi mit Spinat und Granatapfel“ gefolgt von einer „Lammschulter á la Orient“ und zum Ausklang einer „Safran-Kardamom-Creme mit Granatapfelkernen“ liegt bereits hinter mir und mein Mann konnte es gar nicht glauben, wie locker und entspannt es diesmal im Vorfeld war. Tja, der wird sich wundern, dass wird jetzt immer so sein! Und die Gäste waren auch voll des Lobes und mir hat es diesmal wirklich ausgesprochen Spaß gemacht, weil alles super geklappt hat!

Wer ist die Autorin? Conny Eyssen arbeitete in den Chefredaktionen vieler erfolgreicher Frauenmagazine. Sie ist ein gefragter Profi, was Fashion-, Beauty- und Lifestyle-Themen angeht. Kein Wunder – Conny Eyssen ist auch studierte Mode-Designerin und Journalistin – kennt sich also in den Themen rund um Schönheit und Lifestyle (inklusive Kochen) bestens aus. Ihr Wissen und ihre Kreativität setzt sie heute als freie Autorin und PR-Beraterin ein. Und natürlich als beliebte Gastgeberin von unterhaltsamen Abenden mit Freunden.

Fazit: * * * * Mir hat das Buch super gefallen und ich empfehle es gerne allen, die auf der Suche geling sicheren Wow-Rezepten, ohne zu viel Aufwand für die Gastgeber sind. Hier hat das schöne Buch echt was zu bieten und bei der Lektüre werden Sie vor allem auch noch vorzüglich unterhalten!